merken
PLUS Dippoldiswalde

Dippoldiswalde schafft Bauland

In Malter soll ein neues kleines Wohngebiet entstehen. Dafür gibt es schon Investoren.

Der Dippser Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für mehrere Bauprojekte gegeben.
Der Dippser Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für mehrere Bauprojekte gegeben. © Egbert Kamprath

Der Dippoldiswalder Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung den Weg für mehrere Neubauten in den Ortsteilen geebnet, damit dort Baurecht geschaffen werden kann.

So soll im Ortsteil Malter ein kleines, etwa 0,8 Hektar großes Wohngebiet in unmittelbarer Nähe zum Ortseingang entstehen. Hier wird ein altes, leerstehendes Wohnhaus abgerissen. Ein Investor plant, hier zwei Mehrfamilienhäuser mit maximal zwei Vollgeschossern und zehn Wohneinheiten zu errichten, informierte Planer Hans-Joachim Bothe im Stadtrat. Unmittelbar daneben sollen noch zwei Einfamilienhäuser gebaut werden. Bisher stehen dort Gärten und Garagen. 

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Keine störenden Gewerbegebiete

Um die Pläne der Investoren zu ermöglichen, hat der Stadtrat ein Verfahren eingeleitet, mit dem Baurecht geschaffen wird. Außerdem nahm der Rat Änderungen am Flächennutzungsplan vor. Das betreffende Gebiet, dass bisher als Mischgebiet eingestuft ist, soll zu einem allgemeinen Wohngebiet umgewidmet werden. Damit soll verhindert werden, dass sich hier störende Gewerbebetriebe ansiedeln.

Auch in Reichstädt soll gebaut werden. Hier ebnete der Stadtrat ebenfalls den Weg, um Baurecht für zwei Einfamilienhäuser zu schaffen. Zugleich legte er fest, welche Ausgleichsmaßnahmen zu ergreifen sind. Unter anderem wurde einer der Investoren verpflichtet, eine Baumreihe zu erhalten und Lücken mit Bäumen und Sträuchern zu bepflanzen. In Oberhäslich möchte ein Grundstückseigentümer ein Nebengebäude errichten. Der Investor möchte hier künftig Baumaterialien und technische Geräte lagern. Auch dafür gab der Stadtrat seine Zustimmung. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde