merken
PLUS Dippoldiswalde

Bahn-Nostalgie im Müglitztal

Nach langer Zeit zog wieder einmal eine Diesellok Personenwagen von Heidenau nach Altenberg. Die nächste Sonderfahrt wird wohl erst im Dezember stattfinden.

Die Diesellok der Pressnitztalbahn überquert bei Bärenhecke die Müglitztalstraße.
Die Diesellok der Pressnitztalbahn überquert bei Bärenhecke die Müglitztalstraße. © Jörg Müller

Da rieben sich einige Müglitztaler die Augen: Eine Diesellok war am Pfingstmontag auf den Gleisen zwischen Heidenau und Altenberg unterwegs. Das rief Erinnerungen an die DDR-Zeit und die 1990er-Jahre wach, als diese Loks regelmäßig im Einsatz waren. Einige Eisenbahnfans nutzten die Gunst der Stunde, um die Lok zu fotografieren. Dem Fotografen der Sächsischen Zeitung gelang das am Bahnhof in Altenberg.

Unterwegs in Schlottwitz.
Unterwegs in Schlottwitz. © Stefan Müller

Der Bericht von der Sonderzugfahrt fand auch bei Facebook Interesse. "Schade, dass es nicht vorher bekannt gegeben wurde", bedauert ein Nutzer, der sich noch gut an die Zeit erinnern konnte, als diese Art Loks der Baureihe V100 regelmäßig im Einsatz waren.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

"Sie fuhren beständig bei Wind und Wetter." Seines Wissens nach gab es keine nennenswerten Ausfälle. Heute sei das anders. Die Triebwagen bekommen im Winter schon bei Schneehöhen von 15 bis 20 Zentimetern Probleme. Und auch im Sommer hielten die Loks anders als die heutigen Triebwagen problemlos durch.

Die Diesellok fährt durch Schlottwitz. Im Hintergrund ist Niederschlottwitz zu sehen.
Die Diesellok fährt durch Schlottwitz. Im Hintergrund ist Niederschlottwitz zu sehen. © Jörg Müller

Der Schlottwitzer Eisenbahnexperte Stefan Müller, der die Fahrt ebenfalls verfolgt hat, kann das nur bedingt bestätigen. Die V100-Lokomotiven kamen 1967 erstmals auch im Müglitztal zum Einsatz. "Die Lokomotiven waren leistungsstark und recht zuverlässig", sagt er. Dennoch gab es gerade im Müglitztal immer wieder Lokschäden, sodass Züge liegen blieben. Allerdings konnte die Bahn damals schnell reagieren. Denn mindestens eine Lokomotive stand in Altenberg bereit, die dann zum Abschleppen des Zuges genutzt werden konnte. Dadurch hielten sich die Verspätungen in Grenzen.

Stefan Müller gibt zu bedenken, dass die Fahrzeiten damals um einiges ausgedehnter waren als heute. Die Fahrzeuge mussten anders als heute auch deutlich weniger Kilometer am Tag zurücklegen. Einer Feststellung pflichtet er aber 100-prozentig bei: Die Loks waren bei größeren Schneemengen auf jeden Fall robuster.

Die Zuglok, die am Montag unterwegs war, und die neben zwei Personenwagen noch einen Speisewagen gezogen hat, war die V100 112 565, die jetzt im Dienste der Pressnitztalbahn steht.

Diese Aufnahme entstand unweit des Wildparks Osterzgebirge bei der Hartmannmühle.
Diese Aufnahme entstand unweit des Wildparks Osterzgebirge bei der Hartmannmühle. © Stefan Müller

Wer diese Fahrt verpasst hat, und gern historische Loks auf ihren Fahrten durchs Müglitztal beobachtet, sollte immer wieder mal auf die Seite des Sächsischen Eisenbahnmuseums in Chemnitz schauen, rät Stefan Müller.

Weiterführende Artikel

Rarität macht Halt in Altenberg

Rarität macht Halt in Altenberg

Einen Hauch von Eisenbahnnostalgie gab es mal wieder auf der Strecke der Müglitztalbahn. Wegen Corona gab es die Fahrt aber nur als Test.

Kein Dampf im Müglitztal

Kein Dampf im Müglitztal

Eisenbahnfans müssen stark sein. Erst im kommenden Jahr gibt es wieder schöne Fotomotive für Dampflokfans.

Denn dieses veröffentlicht Sonderfahrten. Die nächste sollte am 12. Juni stattfinden. Ein Zug mit einer Dampflok sollte von Chemnitz nach Altenberg fahren. Allerdings wurde diese Fahrt inzwischen abgesagt. Stefan Müller rechnet damit, dass erst im Dezember wieder ein Sonderzug Altenberg erreichen wird.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde, Altenberg und Glashütte lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde