SZ + Dippoldiswalde
Merken

Endlich Trinkwasser für Niederpöbel

Die Hausbrunnen in dem Dippser Ortsteil sind abgelöst. Am Dienstag wurde das öffentliche Versorgungsnetz in Betrieb genommen. Der Weg dahin war schwierig.

Von Anja Ehrhartsmann
 2 Min.
Teilen
Folgen
Ein historischer Moment für Niederpöbel: Dippoldiswaldes Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (li.) und Hauptinitiatorin Sabine Weidner enthüllen eine Tafel an der Druckerhöhungsstation.
Ein historischer Moment für Niederpöbel: Dippoldiswaldes Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (li.) und Hauptinitiatorin Sabine Weidner enthüllen eine Tafel an der Druckerhöhungsstation. © Karl-Ludwig Oberthür

Für viele Niederpöbler ist nun ein langer Weg zu Ende - allen voran Sabine Weidner. Denn am Dienstagnachmittag wurde offiziell das neue Trinkwassernetz in Betrieb genommen. Damit sind die Menschen in dem Dippser Ortsteil nun an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!