merken
PLUS Freital

Der B-170-Ausbau in Bannewitz geht weiter

Autofahrer müssen sich auf Umleitungen einstellen. Vor allem das Abbiegen an der Kreuzung zu McDonalds fällt weg. Wie die Umleitungen verlaufen.

Hier beginnt demnächst die Umleitung aus Richtung Dipps zu den Einkaufsmärkten in Bannewitz, die über die Horken- und Schachtstraße führt.
Hier beginnt demnächst die Umleitung aus Richtung Dipps zu den Einkaufsmärkten in Bannewitz, die über die Horken- und Schachtstraße führt. © Karl-Ludwig Oberthür

Der Ausbau der Bundesstraße B 170 in Bannewitz geht in seine letzte Phase. In einer guten Woche, ab Montag, 17. Mai, wird wieder gebaut. Dieses Mal kommt der Bereich von der Kreuzung Boderitzer Straße, das ist am Abzweig zu McDonalds und den Einkaufsmärkten, bis zum südlichen Ortsausgang in Richtung Possendorf an die Reihe, informierte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr.

Abbiegen zum McDonalds geht nur über eine Umleitung

Zuerst richten die Bauleute eine provisorische Straße ein, die parallel zur bestehenden Bundesstraße zwischen den Kreuzungen Boderitzer Straße und Windbergstraße verläuft. Eine zweite provisorische Strecke führt entlang der Boderitzer Straße bis zum Kreisverkehr. Diese Provisorien sind notwendig, damit die Bauleute arbeiten können und der Verkehr während der Bauzeit trotzdem ohne größere Einschränkungen fahren kann.

Anzeige
Familienabenteuerland Sachsen
Familienabenteuerland Sachsen

Die schönsten Regionen Sachsens, die besten Ausflugsziele und kulinarischen Highlights. Hier gibt's Geheimtipps, die garantiert noch nicht Jeder kennt.

In der ersten Phase dieser Bauarbeiten können Autos nicht an der Kreuzung zu McDonalds oder den Einkaufsmärkten abbiegen. Wer aus Richtung Dresden zum Gewerbegebiet oder nach Boderitz möchte, muss vorher schon auf die noch bestehende provisorische Umfahrung fahren, die zwischen Kreuzung Winckelmannstraße und Boderitzer Straße von der B 170 abzweigt. Wer zurück nach Dresden will, kann normal zur Kreuzung fahren und dort auf die Bundesstraße einbiegen.

Das funktioniert aber nicht in Richtung Dippoldiswalde. Wer aus Richtung Dipps kommt, muss ebenfalls schon weit vorher an der Ampelkreuzung auf die Horkenstraße abbiegen und über die Schachtstraße zum Gewerbegebiet fahren. Diese Umleitung gilt in beide Richtungen. Die Ausschilderungen und Markierungen dafür werden ab 17. Mai eingerichtet. Ab Anfang Juni sind dann die Bauleute im Bereich der Kreuzung Windbergstraße an der Arbeit. Dann ändert sich auch hier die Verkehrsführung wieder.

© SZ Grafik

Zwei Fahrspuren in Richtung Dippoldiswalde

In dieser letzten Ausbaustufe wird die B 170 zwischen den Kreuzungen Boderitzer Straße und Windbergstraße dreispurig ausgebaut. Für den Verkehr in Richtung Dippoldiswalde wird es zukünftig zwei Fahrstreifen geben. Zwischen der Kreuzung Windbergstraße und der Kreuzung mit der S 191 wird die vorhandene Straße ausgebaut. Die Kreuzungen Boderitzer Straße und Windbergstraße werden ebenfalls an die neue Situation angepasst. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis zum Oktober 2022. Bis dahin müssen sich die Autofahrer mehrfach auf eine neue Verkehrsführung einstellen. Die Baukosten betragen rund 6,3 Millionen Euro. Den größten Teil davon bezahlt der Bund.

Pilotprojekt für automatisches Fahren

Weiterführende Artikel

An diesen Bundesstraßen wird 2021 in SOE gebaut

An diesen Bundesstraßen wird 2021 in SOE gebaut

Drei Magistralen im Ex-Weißeritzkreis stehen auf dem Plan. Die Sächsische Schweiz geht dieses Jahr leer aus.

Auch der neue Bauabschnitt gehört zu dem Pilotprojekt des Freistaats Sachsen für automatisiertes Fahren, der von der Kreuzung Kohlenstraße in Dresden bis zur S 191, der Horkenstraße in Bannewitz reicht. Dabei wird Technik in die Straße eingebaut, die für autonomes Fahren, zur Beeinflussung des Verkehrs und zur Überwachung beitragen soll. „Die Erfahrungswerte sollen in den Ausbau zukünftiger Strecken einfließen und helfen, den Verkehr flüssiger und sicherer zu führen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landesamts.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Freital