merken
Dippoldiswalde

Klingenberg: Mehr Platz für Wohnen und Arbeit

Klingenberg kommt mit einigen Projekten an seine Grenzen. Nun soll ein Plan für das gesamte Gemeindegebiet neue Wege eröffnen.

Vor zwei Jahren baute die Firma Mende im Gewerbegebiet Höckendorf neu. Die Flächenreserven dort sind damit ausgeschöpft. Die Gemeinde Klingenberg startet daher eine neue Planung.
Vor zwei Jahren baute die Firma Mende im Gewerbegebiet Höckendorf neu. Die Flächenreserven dort sind damit ausgeschöpft. Die Gemeinde Klingenberg startet daher eine neue Planung. © Egbert Kamprath

Die Gemeinde Klingenberg gibt rund 230.000 Euro allein für einen Plan aus. Der wird es allerdings in sich haben. Es wird ein Flächennutzungsplan, der voraussichtlich eine Generation lang die Entwicklung von Klingenberg und seinen Ortsteilen sowie von Hartmannsdorf-Reichenau prägt. Der Gemeinderat hat diese Planung auf seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen.

Mehr anbieten als Baulücken

Klingenberg kommt mit verschiedenen Vorhaben, die in den 1990er-Jahren angeschoben wurden, nicht mehr weiter. Die letzten Parzellen im Wohngebiet in Colmnitz sind verkauft. Die Gewerbegebiete in Höckendorf und Klingenberg sind ausgelastet. Derzeit gibt es zwar noch Möglichkeiten in Baulücken in einzelnen Ortsteilen. Aber für eine Firma, die sich in größerem Stil erweitern oder neu ansiedeln will, hat Klingenberg derzeit wenig zu bieten.

Anzeige
Vielfältige Hauskonzepte von Elbe-Haus
Vielfältige Hauskonzepte von Elbe-Haus

Verwirklichen Sie Ihren Traum vom Haus mit Elbe-Haus. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung ist Elbe-Haus Ihr zuverlässiger Partner im Massivhausbau.

Das soll sich wieder ändern. Um aber einen Bebauungsplan für Gewerbe- oder Wohnungsflächen aufstellen zu können, muss die Gemeinde insgesamt nachdenken, was sie wo plant, eben einen Flächennutzungsplan ausarbeiten. Das sieht das Baugesetzbuch vor.

Mit diesem Plan wird nun das Planungsbüro Schubert aus Radeberg beauftragt. Das hatte von vier angefragten Firmen das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Bis ein solcher Plan ausgearbeitet ist, wird mehr als ein Jahr vergehen, kündigte Bürgermeister Torsten Schreckenbach (BfK) an. Die Planung erfolgt auch für die Gemeinde Hartmannsdorf-Reichenau, die mit Klingenberg eine Verwaltungsgemeinschaft bildet.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde