merken
PLUS Döbeln

Ausbildungsstart in Leisnig mit Berufserfahrung

An der Helios-Klinik Leisnig sind sechs Azubis in ihre Lehrzeit gestartet. Für eine von ihnen ist es auch ein Neuanfang.

Für fünf Frauen und einen Mann hat an der Helios Klinik Leisnig die Ausbildung zur Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann begonnen.
Für fünf Frauen und einen Mann hat an der Helios Klinik Leisnig die Ausbildung zur Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann begonnen. © Dietmar Thomas

Leisnig. Zum Start gibt es die obligatorische Zuckertüte, auch wenn es sich nicht um den Schulanfang handelt. Ein Start in einen neuen Lebensabschnitt ist es aber allemal: Sechs junge Menschen – fünf Frauen und ein Mann – haben am Mittwoch ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann in der Helios Klinik Leisnig aufgenommen. Zudem sind sieben junge Erwachsene in ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) gestartet.

Eine der Azubis ist Liane Staer. Mit 38 Jahren passt sie so gar nicht ins „gängige“ Altersschema. Sie startet mit viel Erfahrung. „Ich habe seit 2003 als Altenpflegehelfer gearbeitet und habe in diesem Jahr eine Ausbildung zum Krankenpflegehelfer abgeschlossen“, sagt Liane Staer. Auch einige Praktika hat die Roßweinerin schon in der Helios Klinik Leisnig absolviert.

HOLDER
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Jetzt will sie die Ausbildung zur Pflegefachfrau angehen. Vorher sei das nicht möglich gewesen. Doch nun sind ihre drei Kinder (21, 13, 12) alt genug, damit sich die Mutter auf ihre Ausbildung konzentrieren kann. „Mich reizen vor allem die innere Medizin und die Unfallchirurgie“, sagt die Roßweinerin. Bei ihren Praktika hat sie auch schon in der Notfallaufnahme gearbeitet. Auch das habe ihr viel Spaß gemacht.

Theoretische Ausbildung in Leipzig

Einen kurzen Weg zum Ausbildungsbetrieb hat Annika Lorenz. Die 18-Jährige wohnt in Leisnig. Sie hat nach der Schule ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert. „Ein halbes Jahr war ich im Klinikum Döbeln, ein halbes Jahr in der Helios Klinik Leisnig, jeweils auf einer chirurgischen Station“, erzählt Annika.

Ihr geht es darum, den Menschen zu helfen. „Viele kommen mit schweren Schicksalen zu uns. Die sollen sich gut aufgehoben fühlen“, sagt Annika Lorenz. Ihr Lieblingsgebiet sei schon die Chirurgie, aber sie freue sich auch auf die anderen Bereiche.

Während der praktische Teil der Ausbildung in der Helios Klinik Leisnig läuft, gehen die Azubis für die theoretische Ausbildung in die Medizinische Berufsfachschule in Leipzig. Während des Blockunterrichts eignen sich die Schüler pflegerisches und medizinisches Wissen an. „In Leisnig können sich die angehenden Pflegefachfrauen und unser Pflegefachmann praktisch beweisen“, so Nicole Geißler, zentrale Praxisanleiterin der Klinik.

13 Auszubildende in Mittweida

Pflegedirektorin Uta Reichel ist froh, dass sich die jungen Leute für einen Pflegeberuf entschieden haben. „Wir wollen ihnen auch nach ihrer Ausbildung eine Perspektive bieten“, sagt sie. Dabei verweist sie auf vier Angestellte, die in diesem Jahr ihre Ausbildung abgeschlossen haben und von der Klinik übernommen worden sind.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Im Klinikum Mittweida beziehungsweise im Unternehmensverbund der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH haben am Mittwoch 13 junge Menschen ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann begonnen. „Das Klinikum Mittweida bietet seinen Auszubildenden eine individuelle Azubibetreuung mit spannenden Schülerprojekten und vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten“, sagt Pressesprecherin Ines Schreiber.

Weiterführende Artikel

Das sind die neuen Azubis

Das sind die neuen Azubis

Die Firma Pietsch, die Sparkasse und das Klinikum Döbeln haben einen neuen Jahrgang Azubis begrüßt. In Corona-Zeiten war die Werbung schwierig.

Im vergangenen Jahr wurde das Berufsbild des Gesundheits- und Krankenpflegers durch die generalisierte Ausbildung zur „Pflegefachfrau“ beziehungsweise zum „Pflegefachmann“ abgelöst. Der neue Beruf vereint Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege in einem Beruf, womit den Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss verschiedenste Karrierewege mit Einsatz und Aufstiegsmöglichkeiten in allen Bereichen und in ganz Europa offen stehen.

Auch in diesem Jahr haben wieder alle Absolventen ein Übernahmeangebot vom Klinikum Mittweida erhalten.

Mehr zum Thema Döbeln