merken
Döbeln

Kriebstein: Mehr als 2.000 Besucher wollen die Ritter raufen sehen

Puppenspieler, historisches Markttreiben und Schaukämpfe – auf der Burg Kriebstein wird das Mittelalter lebendig.

Beim Spektakel auf dem Hof der Burg Kriebstein lieferten sich die „Schwarzen Ritter“ Schaukämpfe.
Beim Spektakel auf dem Hof der Burg Kriebstein lieferten sich die „Schwarzen Ritter“ Schaukämpfe. © Alexander Christoph

Kriebstein. Die „Schwarzen Ritter“ liefern sich auf dem Burghof erbitterte Kämpfe. Der Puppenspieler „Christopher vom Allaunberg“ entführt die kleinen Besucher in die Zeit des Mittelalters und die „Feuervögel“ ziehen die Besucher mit historischen Klängen in ihren Bann. Bei schönstem Spätsommerwetter haben zahlreiche Gäste am Wochenende das Fest auf der Burg Kriebstein besucht.

„Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden“, sagt Remo Stäglich. Er ist Veranstaltungsmanager für die Burg Kriebstein und die Burg Mildenstein in Leisnig. Insgesamt wurden am zurückliegenden Wochenende 2.103 Besucher in Kriebstein gezählt „Für uns ein voller Erfolg“, resümiert Stäglich.

DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal

Unser DDV-Lokal-Shop ist der Ort, an dem wir für Sie das Besondere großschreiben. Egal ob als Überraschung für Ihre Liebsten oder für Sie selbst: Unsere Geschenke und Manufakturwaren vereinen Tradition, Qualität und Handwerkskunst vom Feinsten. Hier mehr erfahren!

  • Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]

Wegen der Corona-Pandemie durften sich nur maximal 500 Besucher gleichzeitig auf dem Burghof aufhalten. „Wir waren zwar mehrmals nah dran, haben die Zahl aber nicht erreicht“, so Stäglich.

Shuttle-Service bewährt sich

Ein großer Vorteil sei gewesen, dass ein Shuttle-Service mit Kleinbussen vom Parkplatz bis zur Burg angeboten wurde. Der sei nicht nur rege genutzt worden, sondern es gab noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: „Dadurch kamen die Besucher schubweise zur Burg und es gab weder am Einlass noch auf der Burg selbst größere Staus“, so Remo Stäglich. Weil die Inzidenz derzeit unter 35 liegt, seien 3-G-Regel und Kontakterfassung nicht notwendig gewesen.

Nach der „Nacht der Schlösser“ im August war das Ritterspektakulum die zweite größere Veranstaltung nach der diesjährigen Corona-Pause. Wegen der Pandemie konnte die Burg erst Mitte Juni wieder für die Besucher öffnen. Bei der „Nacht der Schlösser“ hatte allerdings das Wetter nicht so gut mitgespielt wie am zurückliegenden Wochenende.

Für dieses Jahr steht noch der Familientag für den 17. Oktober im Veranstaltungsplan, „wobei wir noch nicht genau wissen, ob wir die Veranstaltung anbieten können. Das entscheidet sich in der nächsten Woche“, so Stäglich. In den Herbstferien soll es wieder ein Programm für Ferienkinder geben – auch dabei mit Blick auf die gültigen Regelungen wegen der Corona-Pandemie.

Mehr zum Thema Döbeln