merken
Döbeln

Leisnig: Flickenteppich in Fischendorf verschwindet

Ein schlechter Abschnitt der Staatsstraße 34 in Leisnig wird gerade in Ordnung gebracht. Der Auftrag wurde sogar erweitert. Das kostet aber auch mehr.

Noch bis Ende dieser Woche wird in Leisnig auf der Döbelner Straße in Fischendorf eine neue Alphaltdeck- und -binderschicht eingebaut.
Noch bis Ende dieser Woche wird in Leisnig auf der Döbelner Straße in Fischendorf eine neue Alphaltdeck- und -binderschicht eingebaut. © Lutz Weidler

Leisnig. Seit vergangener Woche müssen Kraftfahrer auf einem anderen Weg nach Döbeln fahren als über die Döbelner Straße in Fischendorf.

Die lässt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) derzeit sanieren. Der Abschnitt zwischen Ortsteingang aus Richtung Naundorf und dem Abzweig zur Waldstraße bekommt eine neue Asphaltdeck- und -binderschicht.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Der Einbau soll Ende dieser Woche abgeschlossen sein, sodass der Schulbusverkehr nach den Herbstferien ohne Umleitungen über das sanierte Straßenstück rollen kann. Einen Fußweg an der bergaufwärtsführenden rechten Seite hat die S34 dann aber nicht bekommen. Das hatten sich Nutzer nach einem tödlichen Unfall auf dieser Strecke gewünscht.

Die Straße in Ordnung zu bringen, kostet 130.000 Euro. Die Kostenerhöhung begründet Franz Grossmann vom Lasuv mit dem erweiterten Umfang. Laut ursprünglicher Planung sollte nur etwa die Hälfte des Abschnittes in Angriff genommen werden. Dafür waren 40.000 Euro kalkuliert. Die Kosten trägt der Steuerzahler. Das Geld steht im Haushalt des Freistaates zur Verfügung, so das Landesamt.

Mehr zum Thema Döbeln