merken
PLUS Döbeln

Leisnig: Ein Pflegeheim im Schützenhaus?

Über diesbezügliche Pläne hat der Bürgermeister im Zusammenhang mit den Umbauplänen für den Sport- und Freizeitkomplex informiert.

Das Schützenhaus in Leisnig wird gegenwärtig für Fit- und Wellness genutzt, es gibt Übernachtungszimmer.
Das Schützenhaus in Leisnig wird gegenwärtig für Fit- und Wellness genutzt, es gibt Übernachtungszimmer. © Lutz Weidler

Leisnig. Ein Pflegeheim in unmittelbarer Nachbarschaft eines Freizeitzentrums mit Sporthalle, Fußballplatz und Freibad – das haben die Stadträte angesichts unterschiedlicher Bedürfnisse der Nutzer noch vor knapp fünf Jahren kritisch gesehen. Inzwischen haben sie ihre Meinung aber offenbar geändert. 

Im Zusammenhang mit den möglichen Umbauplänen des Sport- und Freizeitzentrums an der Chemnitzer Straße in Leisnig hat Bürgermeister Tobias Goth (CDU) die Stadträte am Donnerstagabend auch darüber informiert, dass Schützenhaus-Inhaber Peter Rehe wieder Pflegeheim-Pläne verfolgt. 

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Wie er sagte, ist das Konzept auf 80 Betten ausgelegt. Außerdem sprach der Leisniger Rathauschef von einem Wandel- und Kräutergarten sowie einem Erlebnis- und Erfahrungsbereich, die im unmittelbaren Umfeld geplant seien – allesamt eine schöne Ergänzung zu den bisherigen und neuen Angeboten an diesem Standort. Peter Rehe selbst wollte auf Anfrage von Sächsische.de zu seinem Projekt nichts sagen. Es sei zu früh.

Vor Jahren keine Zustimmung von den Räten

Schon 2015/2016 hatte Rehe ein Konzept vorgelegt, wie er mit einem „Seniorenhotel“ das Schützenhaus langfristig, tragfähig nutzen kann. Seinerzeit sahen die Stadträte ein Konfliktpotenzial zwischen dem Ruhebedürfnis der Heimbewohner und dem gewünschten Trubel in einem Sport- und Freizeitzentrum. 

Außerdem äußerten mehrere Räte damals die Bedenken, dass mit einem Umbau der einzige Saal in der Stadt wegfällt, der von mehr als 100 Personen genutzt werden kann.

Bis vor einigen Jahren hat die Stadt Leisnig den Saal des Schützenhauses beispielsweise jedes Jahr im Januar gemietet, um dorthin zum Neujahrsempfang einladen zu können. Inzwischen gehen der Empfang und andere größere Veranstaltungen der Kommune überwiegend in der Kulturscheune in Börtewitz oder der Sachsenhöhe in Polkenberg über die Bühne.

Regionaler Bauboom im Pflegebereich

Sollte am Rande von Leisnig tatsächlich ein weiteres Pflegeheim entstehen, würde sich der diesbezügliche Bau-Boom in der Region fortsetzen: In Roßwein entsteht gerade am Baderberg ein Pflegeheim mit 130 Plätzen. Weiterhin ist in Roßwein eine Kombination aus barrierefreiem Wohnen und Pflegeeinrichtung in den ehemaligen Studentenwohnheimen geplant. Die Baugenehmigung dafür liegt vor.

Weiterführende Artikel

Leisnig träumt von modernem Freizeitzeitzentrum

Leisnig träumt von modernem Freizeitzeitzentrum

Die Stadt Leisnig bewirbt sich beim Bund um eine Förderung. Gibt es die, könnten mehr als drei Millionen Euro in das Areal rund ums Stadtbad fließen.

In Hartha arbeiten die Handwerker an der Leipziger Straße an einem „Care Palace“, der 2021 bezugsfertig sein soll und 80 Bewohnern Platz bieten wird. Im Sommer 2019 hatte zuletzt in Waldheim ein Heim mit 117 Pflegeplätzen eröffnet.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln