merken
PLUS Döbeln

So beginnt der Corona-Karneval

Von einer ausgelassenen Saison 2020/21 können die Fans der fünften Jahreszeit nur träumen. Zum Auftakt setzten viele Clubs aber ein Zeichen der Hoffnung.

In Ostrau haben Bürgermeister Dirk Schilling (links) und Nonne Denise einen symbolischen Geldschein an Thomas Lohse vom Schrebitzer Carneval-Club überreicht.
In Ostrau haben Bürgermeister Dirk Schilling (links) und Nonne Denise einen symbolischen Geldschein an Thomas Lohse vom Schrebitzer Carneval-Club überreicht. © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Der Auftritt von Matthias Friedrich ist ziemlich skurril. Allein hüpft der Präsident des Limmritzer Faschingsclubs zu einem Stimmungslied aus der Konserve über den Döbelner Obermarkt.

Sein Ziel: Ein Fenster des Ratskellers, wo schon Oberbürgermeister Sven Liebhauser (CDU) und Baudezernent Thomas Hanns warten, um sich Rathausschlüssel und Ratskasse rauben zu lassen. Oder besser: Die Insignien der Karnevalssaison von oben am Strick herunterzulassen. Mit gehörigem Abstand. In anderen Jahren hätte zu dieser Zeit auf dem Obermarkt das pralle Karnevalistenleben getobt. Aber in dieser Saison ist nichts wie sonst.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Die Karnevalssaison fällt in Döbeln aus. „23 Uhr Ausschankschluss, kein Tanzen erlaubt. Es wird bestimmt nicht besser bis zum Sommer. Da können wir es auch lassen“, sagte Friedrich. Der LFC will seinen Fans aber einen „Fasching light“ bieten, schon um die mehr als 50 Mitglieder zusammenzuhalten. Wenn es die Regeln erlauben, wird im Volkshaus die Sitzung per Kamera ohne Publikum aufgezeichnet. „Wir werden da sicher auf ältere Programme zurückgreifen“, so Friedrich. Die Fans können das dann online sehen und auf DVD erwerben. „Da bekommen wir wenigstens einen symbolischen Unkostenbeitrag herein“, sagte Friedrich.

500 Euro für die SCC-Kasse

Die Gemeinde Ostrau hat zum Karnevalsauftakt nicht nur den Rathausschlüssel und die Gemeindekasse an den Schrebitzer Carneval-Club (SCC) überreicht. Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) hatte noch ein ganz besonderes Bonbon eingepackt. Der SCC bekam einen symbolischen Scheck in Höhe von 500 Euro überreicht. Und für den Spaß ein „Corona-Hilfspaket“ mit Schokotalern und kleinen Likörfläschchen.

Die 500 Euro stammen aus dem Topf für die Vereinsförderung. „Wir haben die Mittel in diesem Jahr nicht ganz aufgebraucht. Etwa 3.000 Euro sind noch übrig“, sagte Schilling. Nach Rücksprache mit den Gemeinderäten im nichtöffentlichen Teil der Sitzung am Dienstagabend wird ein Teil des Geldes an Vereine mit eigenen Vereinsgebäuden weitergereicht. 

Demnach bekommen neben dem SCC auch der Schrebitzer Heimatverein, der Verein Kulturdenkmal Wilder Mann und der Dorf- und Heimatverein Jahna jeweils 500 Euro. Im Normalfall hätte auch der Sportverein Ostrau diese Summe erhalten. Doch dessen Vereinsheim wird demnächst neu gebaut, sodass zur Unterhaltung des alten Gebäudes kein Geld mehr benötigt wird.

Die Karnevalisten bedauerten es, dass der Faschingsauftakt nicht wie gewohnt stattfinden kann. Vorstandsmitglied Thomas Lohse hatte aber gegenüber Sächsische.de die Hoffnung geäußert, dass sich der Bürgermeister doch noch etwas einfallen lässt. Und siehe da, sein Wunsch ging in Erfüllung.

Leise Machtübernahme in Leisnig: Bürgermeister Tobias Goth gab die Schlüsselgewalt für die fünfte Jahreszeit auf dem Luftweg an Heidi Hynitzsch-Müller und Hansjörg Oehmig vom CCL ab.
Leise Machtübernahme in Leisnig: Bürgermeister Tobias Goth gab die Schlüsselgewalt für die fünfte Jahreszeit auf dem Luftweg an Heidi Hynitzsch-Müller und Hansjörg Oehmig vom CCL ab. © Enrico Tappert
Matthias Friedrich, Präsident des LFC, holte sich Kasse und Schlüssel vom Döbelner Oberbürgermeister Sven Liebhauser.
Matthias Friedrich, Präsident des LFC, holte sich Kasse und Schlüssel vom Döbelner Oberbürgermeister Sven Liebhauser. © Jens Hoyer
Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst ließ den Schlüssel vom Rathausbalkon herunter.
Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst ließ den Schlüssel vom Rathausbalkon herunter. © Cathrin Reichelt

Ein Schlüssel für zwei Vereine

Einen 20 Meter langen Strick hatte sich Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) besorgt. Wie Rapunzel ihr Haar ließ er den überdimensionalen Schlüssel vom Balkon des Rathauses zu Uwe Kuhnert herunter. Der Präsident des Spindelfaschingsclubs (SFC) Waldheim-Hartha, forderte den Schlüssel nicht nur für seinen Verein, sondern auch stellvertretend für den Karneval Klub Reinsdorf (KKR) ein. 

Sonst haben die beiden gemeinsam am 11.11. Gaudi vor dem Rathaus veranstaltet. Auch ohne Faschingssaison hat sich der SFC für ein Motto entschieden: „Der SFC ist ganz gewiss dieses Jahr im Homeoffice!“ Neben dem Schlüssel erhielt der Präsident auch noch die Stadtkasse, in der sich zum ersten Mal echte „Taler“ befanden, wenn auch kleine. Der SFC will seine Fans mit Vide-Clips bei Laune halten.

Ein Zeichen der Hoffnung

Eine ähnliche „Abseilaktion“ gab es auch in Leisnig. Bürgermeister Tobias Goth (CDU) hatte das Körbchen mit dem Rathausschlüssel und Pfannkuchen gefüllt. Dutzende musste er nicht kaufen. Denn wegen Corona verzichteten Verwaltung und Carnevalclub Leisnig (CCL) auf das große Tamtam, das es sonst zum Faschingsauftakt auf dem Marktplatz gab.

Die „Macht“ übernahmen symbolisch die CCL-Mitstreiter Heidi Hynitzsch-Müller und Hansjörg Oehmig. Sie haben ein kleines Zeichen der Hoffnung setzen wollen, so die Akteure von CCL und Stadt. Der CCL schickte seinen Fans mit „Konfetti im Herzen“ schon am Morgen einen aufmunternden Facebook-Post. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln