merken
PLUS Döbeln

Ostrauer bezwingen Döbelner SC

Kurz nach der Pause gibt es eine Rote Karte für den DSC, wenig später fällt das 1:0 für Ostrau. Doch das Tor hätte aus Sicht der Gäste nicht zählen dürfen.

Der SV Ostrau bezwingt den Döbelner SC mit 2:0. Hier behauptet sich der Ostrauer Felix Zschockelt (gelb) gegen den Döbelner Shqipdone Hashani.
Der SV Ostrau bezwingt den Döbelner SC mit 2:0. Hier behauptet sich der Ostrauer Felix Zschockelt (gelb) gegen den Döbelner Shqipdone Hashani. © Thomas Kube

Die Erfahrung hat sich letztendlich durchgesetzt, der SV Ostrau hat das Lokalderby der Fußball-Kreisoberliga gegen den Döbelner SC mit 2:0 gewonnen.

Aus Sicht des Ostrauer Trainers Mathias Donath war der Erfolg nicht unverdient. „Wir haben aber auch Glück gehabt“, sagte Donath und spielt damit auf eine Szene in der 56. Minute an. Nach dem Zuspiel von Lukas Bauer traf Michal Brnicky zum 1:0. Allerdings hätte der Treffer nicht zählen dürfen. Viele Zuschauer und auch die beiden Trainer sahen den Torschützen im Abseits. Doch die Fahne des Schiedsrichterassistenten blieb unten und der Treffer zählte. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Nackenschlag nicht zu verkraften

Kurz zuvor hatten sich die Döbelner selbst geschwächt, als Steve Oehme einen Ostrauer Angriff durch ein taktisches Foul als letzter Mann unterband und dafür die Rote Karte sah. „Erst die Rote Karte, die man geben kann, dann das Abseitstor. Diese beiden Nackenschläge innerhalb kurzer Zeit konnte meine Mannschaft nicht verkraften“, sagte DSC-Trainer Thomas Henschel. 

Mit dem 2:0 von Leon Pech war die Partie entschieden. Die Döbelner gaben sich aber nie auf und hatten kurz vor Schluss die Chance zum Anschlusstreffer. In der 88. Minute scheiterte Shqipdone Hashani mit einem Foulelfmeter an SVO-Torhüter Tino Gastberg. In der ersten Hälfte hatte sich das Geschehen vorwiegend zwischen den Strafräumen abgespielt, auch wenn beide Teams jeweils einen Pfostentreffer verbuchten.

Roßweiner verhindert Rot für Gegenspieler

Der Roßweiner SV hat auch beim TSV Burkartshain einen deutlichen Sieg gelandet. Das 6:0-Endergebnis stellten Martin Schwibs mit drei Toren, Stephan Krondorf mit zwei verwandelten Elfmetern und Ronny Marbach sicher. „Wir hatten großen Respekt vor dem Spiel, doch letztendlich war es ein sicherer Sieg“, sagte Trainer Jörg Soujon. 

Stephan Krondorf habe einen Gegenspieler vor einer Roten Karte bewahrt. „Nach einem Handspiel zeigte der Schiedsrichter einem Burkartshainer Rot und gab Elfmeter. Nach dem Einwand von Stephan, dass dies doch eine doppelte Bestrafung ist, wandelte er die Strafe in eine Gelbe Karte um“, schildert Soujon die Situation.

Gewonnener Punkt für Leisnig

Der VfB Leisnig ist gegen den SV Klinga-Ammelshain nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen. Trainer Rico Meister zeigte sich dennoch nicht unzufrieden. „Ein gewonnener Punkt in einem Spiel, das von der Spannung und Intensität gelebt hat“, sagte er.

Der BC Hartha musste beim BSV Einheit Frohburg eine 0:2-Niederlage einstecken. „Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden. Wir haben das Spiel lange offen gehalten“, sagte Trainer Martin Scheidig.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln