merken

Döbeln

Döbelner gehören zu den Besten

Bei der 28. Auflage von „Jugend musiziert“ haben sich Mädchen und Jungen aus der Region Preise erspielt. Reicht das für den Bundesvergleich?

Philipp Hoffmann am Klavier und Johannes Lehle am Fagott (beide 16) haben beim Landeswettbewerb den zweiten Preis gewonnen. © Archivfoto: Dietmar Thomas

Region Döbeln. Mit einem großen Abschlusskonzert in der Musikschule Leipzig endete am vergangenen Wochenende der 28. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ Sachsen. 

553 Teilnehmer in 18 verschiedenen Wertungskategorien – und damit 28 Prozent mehr als zum vergleichbaren Wettbewerb im Jahr 2016 – stellten sich an den zwei Wochenenden den 72 Juroren aus dem gesamten Bundesgebiet. Zuvor hatten sich 1 100 junge Musiker im Januar in fünf sächsischen Regionalwettbewerben um die Teilnahme am Landeswettbewerb beworben.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Heiße Preise für Heim und Garten

Genießen Sie die längsten Tage des Jahres in Ihrem Garten oder auf der Terrasse. Bei LandMAXX bekommen Sie alles, was Sie für die Gestaltung Ihres Paradieses benötigen.

Auch aus der Region Altkreis Döbeln haben sich einige Mädchen und Jungen erfolgreich mit der sächsischen Konkurrenz gemessen. In der Kategorie Duo Klavier und ein Holzblasinstrument (Altersgruppe V) erreichten die Döbelner Johannes Lehle am Fagott und Philipp Hoffmann am Klavier 21 Punkte und damit den zweiten Preis. 

In der Kategorie Ensemble Alte Musik (Altersgruppe V) kam die Harthaerin Josephine Adam mit ihrer Blockflöte auf einen zweiten Preis mit 22 Punkten. Als Jazz-Ensemble (Altersgruppe III) waren Georg-Friedrich Schumann (Posaune) aus Roßwein, Max Stubenrauch (Trompete) und Dominik Johannes Adam aus Döbeln (Klavier) mit 20 Punkten erfolgreich und erhielten damit ebenfalls einen zweiten Preis.

„Das ist ein grandioses Ergebnis. Ich bin sehr stolz darauf, dass unsere Schüler bei diesem sachsenweiten Wettbewerb so erfolgreich waren. Immerhin haben sie sich mit den besten Musikschülern aus ganz Sachsen gemessen“, sagte Musikschulleiterin Margot Berthold. Das Jazz-Trio habe im Regionalbereich keine Vergleichsmöglichkeiten und sei deshalb beim Landeswettbewerb gestartet.

Und dann haben die drei Zwölfjährigen gleich den zweiten Platz erreicht. Das ist phänomenal“, sagte Margot Berthold. Ein großer Dank gilt auch den Musiklehrern, die mit ihren Unterricht den Grundstein für den Erfolg legen. das sind Andreas Berger, Lucas Malik, Denny Hozman und Shini Romaki.

185 junge Musiker werden den Freistaat Sachsen nun beim Bundeswettbewerb zu Pfingsten in Halle vertreten. Die hohe Zahl der Weiterleitungen spiegele das sehr hohe Niveau des diesjährigen Wettbewerbsjahrganges in allen Kategorien wieder, so Geschäftsführer Torsten Tannenberg. Aus der Region Döbeln wird jedoch keiner dabei sein.