merken

Dynamo

Dynamo lässt Möschl ziehen

Der Österreicher kam in dieser Saison zu vier Zweitligaeinsätzen und wechselt nun zu einem Erzrivalen in die 3. Liga.

Patrick Möschl (re.), hier beim Zweitligaspiel in Magdeburg im Oktober 2018, wird ab sofort in den Farben des Gegners auflaufen.
Patrick Möschl (re.), hier beim Zweitligaspiel in Magdeburg im Oktober 2018, wird ab sofort in den Farben des Gegners auflaufen. © Robert Michael

Dresden/Magdeburg. Wenige Stunden vor Schließung des Transferfensters hat Dynamo Dresden einen dritten Abgang vermeldet. Mittelfeldspieler Patrick Möschl verlässt die Schwarz-Gelben und schließt sich dem 1. FC Magdeburg an. Beim Drittligisten aus Sachsen-Anhalt unterschrieb der 26-Jährige einen Vertrag bis zum Saisonende. So lange wäre auch sein Kontrakt 230 Kilometer elbaufwärts noch gelaufen. 

„Ich werde die Zeit bei Dynamo Dresden immer als eine besondere in Erinnerung behalten", wurde Möschl in der Vereinsmitteilung zitiert. "Die SGD war mein erster Verein außerhalb Österreichs, trotzdem habe ich mich hier von Beginn an Zuhause gefühlt und viele Freunde gefunden." 

TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Ein Treffer in 33 Pflichtspielen

Er wolle aber die größtmögliche Spielpraxis erhalten, die er sich durch den Wechsel zum FCM erhoffe. "Ich drücke Dynamo alle Daumen im Kampf um den Klassenerhalt und bin fest davon überzeugt, dass die Sportgemeinschaft dieses Ziel am Ende auch erreicht“, erklärte der 2017 vom SV Ried nach Dresden gekommene Möschl.

In den zweieinhalb Jahren seiner Klubzugehörigkeit absolvierte er 33 Pflichtspiele, in denen ihm ein Treffer gelang. In dieser Saison reichte es in vier Zweitligapartien und bei einem Pokaleinsatz für insgesamt 293 Spielminuten. Beim 1:0-Heimerfolg zum Jahresauftakt gegen den Karlsruher SC gehörte Möschl schon nicht mehr zum Kader. 

In Magdeburg freut man sich, "mit Patrick Möschl einen erfahrenen Spieler in unserer Mannschaft begrüßen zu dürfen, welcher in der laufenden Rückrunde unsere Flexibilität in der Offensive erweitert", wie Maik Franz, sportlicher Leiter des 1. FC Magdeburg, sagte. "Patrick passt in unser Anforderungsprofil und kann uns in den verbleibenden Partien auf unserem Weg weiterhelfen.“ 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Dynamos heimliches Traumpaar

Sie verstehen sich privat prima, aber im Training geht es für Patrick Möschl und Niklas Kreuzer um die eigene Position. Trotzdem wollen sie zusammen spielen. Geht das überhaupt?

Symbolbild verwandter Artikel

Eine andere Welt

Patrick Möschl kommt aus Ried in Österreich zu Dynamo und merkt schnell, dass er in Dresden mehr Zeit einplanen muss.

Vor Möschl hatten bereits Moussa Koné (nach Frankreich zu Olympique Nimes) und Matthäus Taferner (Leihgeschäft mit Wacker Innsbruck) Dynamo verlassen. (SZ)

Was ist los bei Dynamo? Alles Wichtige und Wissenswerte – kompakt jeden Donnerstag im SZ-Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.