merken
Dresden

Büros im ehemaligen Siemenshaus

Das Gebäude nahe dem Hauptbahnhof verfiel viele Jahre. In zwei Jahren soll es eine neue Bestimmung bekommen.

Im Sommer haben vorbereitende Arbeiten am ehemaligen Siemenshaus auf der Sidonienstraße 18 begonnen.
Im Sommer haben vorbereitende Arbeiten am ehemaligen Siemenshaus auf der Sidonienstraße 18 begonnen. © Sven Ellger

Dresden. Mit der Entkernung im Inneren wurde bereits begonnen, jetzt liegt eine Baugenehmigung für die Sanierung des ehemaligen Siemenshauses vor. Das Gebäude auf der Sidonienstraße 18, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und Wiener Platz, gehört der Immopact Sidonien GmbH & Co KG, die es als Bürohaus nutzen will. 

2022 soll das seit Jahrzehnten leerstehende Gebäude grundlegend erneuert sein, sagt Immopact-Geschäftsführer Andreas Schöberl. Es soll aufgrund seiner Architektur einen Gegenpol zur Prager Spitze und den anderen modernen Gebäuden, die an der Ostseite des Wiener Platzes entstehen sollen, darstellen. Die Immopact befinde sich bereits in Verhandlungen mit potentiellen Mietern für die rund 3.500 Quadratmeter Nutzfläche. 

Anzeige
Saubere Hände? Aber bitte richtig!
Saubere Hände? Aber bitte richtig!

Pauschales Desinfizieren kann der Gesundheit schaden. Stattdessen sollte der Fokus auf gründlichem Händewaschen liegen. Welche Mittel dafür geeignet sind.

Mit der Revitalisierung des Siemenshauses will die Firma den Startschuss für die Entwicklung der Ostseite des Wiener Platzes geben, der laut Stadtplanungsamt ein zentraler Punkt der Innenstadt werden soll. 

Doch beinahe wäre es nicht dazu gekommen, weil das Siemenshaus nach dem ursprünglichen Bebauungsplan  abgerissen werden sollte. „Schon aufgrund der abwechslungsreichen Geschichte des Gebäudes war es uns ein Anliegen, das Siemenshaus zu erhalten und vor dem Abriss zu bewahren“, sagt Schöberl. 

Die Südseite des Gebäudes wurde mit einem künstlerisch gestalteten Transparent abgehängt.
Die Südseite des Gebäudes wurde mit einem künstlerisch gestalteten Transparent abgehängt. © SZ/Kay Haufe

Das Gebäude hat eine bewegte Vergangenheit. Erbaut im Jahr 1936 als Arbeitsstätte einer in Dresden ansässigen Niederlassung des Siemensunternehmens, wurde es im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Dresden beschädigt, im Gegensatz zu den meisten Gebäuden der Stadt aber nicht zerstört. 

Weiterführende Artikel

Baustart am ehemaligen Siemenshaus

Baustart am ehemaligen Siemenshaus

Warum das Gebäude auf der Sidonienstraße nahe des Dresdner Hauptbahnhofs eigentlich abgerissen werden sollte und was jetzt geplant ist.

Kurz darauf begann der Wiederaufbau. Per Befehl der sowjetischen Besatzungstruppen ging das Siemenshaus ins Volkseigentum über und diente in der Folge unter anderem dem VEB Starkstromanlagenbau als Produktionsstätte. Nach der Wende stand das Gebäude  leer und begann zu verfallen. 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden