Dresden
Merken

Busse der Dresdner Stadtrundfahrten werden elektrisch

Die komplette Bus-Flotte der Stadtrundfahrten soll umgerüstet werden. Förderung gab es dafür vom Bundesverkehrsministerium.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Die 25 Busse der Firma Stadtrundfahrten Dresden werden auf Elektromotoren umgerüstet.
Die 25 Busse der Firma Stadtrundfahrten Dresden werden auf Elektromotoren umgerüstet. © Sven Ellger

Dresden. Die blauen Doppeldecker, die Touristen durch die Dresdner Innenstadt kutschieren, gehören mittlerweile zum Stadtbild dazu. Damit die Touren nachhaltiger werden, will die Stadtrundfahrt Dresden GmbH ihre Busse elektrifizieren.

"Mit der Umrüstung der gesamten Flotte werden diese beliebten Fahrzeuge elektrifiziert und zukunftsfähig gemacht", sagte Geschäftsführerin Diana Maatz. Auch die Leipziger Hop-on-Hop-off-Busse, die zu einer Tochterfirma des Dresdner Unternehmens gehören, sollen elektrisch werden. "Das Vorhaben ist für derartige Verkehre im Stadtrundfahrtenbereich deutschlandweit einzigartig", teilte Maatz mit.

Umrüstung im Millionenbereich

Durch die Umrüstung der vorhandenen Fahrzeuge von Dieseltechnologie auf Elektroantrieb werden laut Maatz nicht nur die Fahrten CO2-frei. Es werde auch ein großer Teil des CO2-Ausstoßes eingespart, der bei Neuproduktion und Entsorgung der Fahrzeuge entstanden wäre.

Anzeige
So großartig wird das Forstfest in Kamenz! Alle Infos dazu hier
So großartig wird das Forstfest in Kamenz! Alle Infos dazu hier

Volksfeststimmung in der Nähe von Dresden: beim Forstfest in Kamenz sorgen Aufführungen, Turniere und Events vom 19. bis zum 25. August für großartige Unterhaltung - Kirmes inklusive!

Die historischen Busse werden von einer Berliner Firma ausgerüstet, die zu den größten Engineering-Unternehmen der Welt zählt. Ein speziell entwickelter Umbausatz ermöglicht den Wechsel von Diesel- auf Elektroantrieb.

Der Umbau wird vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Für die 25 Busse wurde der Stadtrundfahrt Dresden GmbH am vergangenen Montag ein Fördermittelbescheid von fast acht Millionen Euro übergeben. (SZ/lh)