merken
Dresden

Eröffnungstermin für das Dresdner Blechschloss steht

Das Provisorium entsteht in der Äußeren Neustadt. Es soll vorübergehend eine beliebte Veranstaltungsstätte ersetzen.

So soll das Blechschloss am Ende aussehen - im Vordergrund kann man sich die Alaunstraße denken, links ist die Treppe zum Scheune-Eingang zu sehen.
So soll das Blechschloss am Ende aussehen - im Vordergrund kann man sich die Alaunstraße denken, links ist die Treppe zum Scheune-Eingang zu sehen. © PR/Scheune/Euler Void

Dresden. Der Eröffnungstermin steht, doch schon vorher ist Leben eingezogen ins Blechschloss. Seit Mitte vergangener Woche wird es als Produktionsort für DAVE-TV genutzt. Dort entstehen die Online-Übertragungen des DAVE-Festivals für elektronische Clubkultur.

Fertig ist das Blechschloss, die Interimsspielstätte für die Scheune, aber noch nicht. In den kommenden Wochen sollen die Innenräume ausgebaut, Terrassen auf dem Dach und dem Scheune-Vorplatz an der Alaunstraße montiert und die Außenwände von einem Künstler gestaltet werden.

Anzeige
Europas größte Pferdshow ist wieder da
Europas größte Pferdshow ist wieder da

Europas beliebteste Pferdeshow kehrt auf die Bühne zurück. Am 23. und 24. Oktober gibt es in der SACHSENarena das Beste aus den vergangenen Jahren zu erleben.

Die offizielle Eröffnung soll am 13. November im Rahmen eines "Abends der offenen Tür" stattfinden. Erste Veranstaltungen seien bereits geplant, aber noch nicht komplett bestätigt und würden deshalb auch noch nicht im Novemberprogramm der Scheune stehen, erklärt Stephan Zwerenz für das Scheune-Team.

Weiterführende Artikel

Dresden: Scheunevorplatz bekommt Pop-up-Club

Dresden: Scheunevorplatz bekommt Pop-up-Club

Mindestens zwei Jahre lang wird das Kulturzentrum Scheune in der Neustadt umgebaut. In der Zeit soll auf dem Vorplatz ein "Blechschloss" stehen.

Die Interimsspielstätte der Scheune ersetzt das Clubhaus, das saniert werden muss, kann aber keinesfalls als ebenbürtiger Ersatz gelten. Es ist der Versuch, das Scheune-Leben während der Umbauzeit mit einem innovativen Konzept aufrechtzuerhalten. Dazu gehören ein Veranstaltungsraum, in dem je nach Einrichtung zwischen 35 und 80 Menschen Platz haben, eine für alle offene Terrasse und das Ganze als "Ort ohne Konsumzwang", so die Verantwortlichen. Das heißt, es wird keine Bar geben, sondern nur einen Automaten. Und dort sind ausschließlich alkoholfreie Getränke zu haben. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden