SZ + Feuilleton
Merken

"Die Buchhändlerin" in Dresden: Bitte diskutieren Sie jetzt!

„Die Buchhändlerin“ in Dresden ist ein Theaterstück über eine bekannte Dresdnerin – aber vor allem über das Aushalten anderer Meinungen. Warum es nun aktualisiert wurde.

Von Johanna Lemke
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Figuren in „Die Buchhändlerin“ erheben sich von der realen Vorlage und werden Stellvertreter für eine Debatte, die die gesamte Gesellschaft erfasst hat.
Die Figuren in „Die Buchhändlerin“ erheben sich von der realen Vorlage und werden Stellvertreter für eine Debatte, die die gesamte Gesellschaft erfasst hat. ©  André Wirsig

Die Fronten sind verhärtet. Wer lässt sich noch auf eine andere Meinung ein? Während vor Jahren durchaus erbittert, aber noch einigermaßen offen diskutiert wurde, scheint jetzt kaum noch eine Annäherung möglich zu sein zwischen Links und Rechts. In Internetforen wird gepöbelt. Bei öffentlichen Veranstaltungen verdrehen sich Augen derer, die schon wissen, dass sie dem oder der anderen keinesfalls zustimmen werden. In Familien herrscht längst Schweigen, denn nur so ist diese Unversöhnlichkeit auszuhalten.

Ihre Angebote werden geladen...