merken
PLUS Sachsen

Grünes Gewölbe: Polizei glaubt an weitere Täter

Die Ermittler der „Sonderkommission Epaulette“ gehen von mindestens sieben Tätern aus, die hinter dem spektakulären Einbruch stecken sollen.

Wer saß in dem Fluchtwagen?
Wer saß in dem Fluchtwagen? © PD Dresden

Dresden. Nach dem Großeinsatz der Dresdner Polizei in Berlin vor zwei Wochen fehlt von zwei 21-jährigen Zwillingen noch immer jede Spur. Die Brüder des deutsch-arabischen Remmo-Clans gehören zu den fünf mutmaßlichen Einbrechern, die Ende November 2019 Diamanten und Juwelen aus dem Grünen Gewölbe entwendet haben. Drei weitere Angehörige dieser Familie (23, 23, 26) sitzen seit dem Großeinsatz in Untersuchungshaft.

Insgesamt gehen die Ermittler der „Sonderkommission Epaulette“ allerdings von mindestens sieben Tätern aus, die hinter dem spektakulären Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe stecken sollen. Sechs Männer sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden nachweisbar am Tatort gewesen sein.

Anzeige
Volleyball-Klassiker zum Jahresbeginn!
Volleyball-Klassiker zum Jahresbeginn!

Am 20. Januar steht für die DSC Volleyball Damen in der Margon Arena der Ostklassiker gegen den SSC Palmberg Schwerin an.

Weiterführende Artikel

Grünes Gewölbe: Erneute Razzia in Berlin

Grünes Gewölbe: Erneute Razzia in Berlin

Vier von fünf Tatverdächtigen des Juwelenraubs in Dresden sind verhaftet. Ein SEK-Einsatz sollte nun auch Abdul Majed Remmo in Berlin aufspüren.

Grünes Gewölbe: Remmo-Zwilling sitzt in U-Haft

Grünes Gewölbe: Remmo-Zwilling sitzt in U-Haft

Einer der beiden flüchtigen Zwillinge aus dem Remmo-Clan ist in Berlin festgenommen und nach Dresden gebracht worden. Ein Report aus dem Amtsgericht.

Warum ein Juwelenräuber so spät in U-Haft kam

Warum ein Juwelenräuber so spät in U-Haft kam

Wissam Remmo sitzt wegen des Diebstahls im Grünen Gewölbe vorläufig hinter Gittern. Warum erst jetzt?

Grünes Gewölbe: Und was ist mit den Juwelen?

Grünes Gewölbe: Und was ist mit den Juwelen?

Drei Männer, die ins Grüne Gewölbe eingebrochen sein sollen, sind in Haft. Wie wahrscheinlich ist es, dass die gestohlenen Juwelen unversehrt zurückkehren?

Für die Verhaftung von zwei Verdächtigen, die namentlich bekannt sind, hatte offenbar die Spurenlage für einen Haftbefehl nicht ausgereicht. „Gegen sie besteht kein dringender Tatverdacht“, beschreibt Behördensprecher Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt die Lage. Die Ermittlungen seien aber noch lange nicht abgeschlossen. Derzeit wertet die Soko vor allem das in Berlin sichergestellte Material aus. (SZ)

Mehr zum Thema Sachsen