SZ + Feuilleton
Merken

So soll die Staatsoperette Magie entfalten: frivol, feministisch, antikapitalistisch

Dresdens Staatsoperette wird 75 Jahre alt. Intendantin Kathrin Kondaurow und ihr Ensemble feiern das Jubiläum mit vertrauten Hits, vergessenen Perlen und DDR-Weisen.

Von Bernd Klempnow
 4 Min.
Teilen
Folgen
Kommt nun in ihrem vierten Jahr als Intendantin – nach den Corona-Ausfällen – dazu, das Profil der Staatsoperette zu schärfen.
Kommt nun in ihrem vierten Jahr als Intendantin – nach den Corona-Ausfällen – dazu, das Profil der Staatsoperette zu schärfen. © Esra Rotthoff

Ab sofort wird wieder an Dresdens Staatsoperette geklotzt. „Nach zweieinhalb Jahren mit beschränkter Zuschauerkapazität und kleiner besetzten oder nur online produzierten Inszenierungen werden nun alle Produktionen wieder für einen vollen Zuschauersaal und mit dem kompletten Ensemble umgesetzt“, so Intendantin Kathrin Kondaurow am Donnerstag bei der Präsentation der kommenden Spielzeit 2022/23.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton