merken
PLUS Feuilleton

Udo Lindenberg rockt das Dresdner Dynamo-Stadion

Panikrocker Udo Lindenberg kündigt eine große Tour für den nächsten Sommer an. Am 18. Juni spielt er im Dresdner Stadion. Der Vorverkauf startet Mittwoch.

Udo Lindenberg will endlich wieder auf die Bühne. Am 18. Juni 2022 tritt er im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion auf.
Udo Lindenberg will endlich wieder auf die Bühne. Am 18. Juni 2022 tritt er im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion auf. © Robert Michael

Panikrocker Udo Lindenberg hat genug vom Rumsitzen. Nach seinen spektakulären Stadien- und Arenen-Touren mit mehr als einer Million Zuschauern kamen Corona, Lockdown und kultureller Stillstand. Jetzt gibt es immerhin einen Silberstreif am Horizont. "Die verdammte Pandemie hat uns allen auch die geplanten fetten Panik-Partys geklaut", stellt Lindenberg fest und legt entschlossen nach: "Aber jetzt ist endlich wieder alles klar - wir sehen uns wieder!“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!

Ue nüxxcol iüm zäsrgfoj Bhuj ntrb mfzcl Jacq fxycm 13 Msäbop, lt edfp wfzßw Fnufia wgn Xvyokwe iq. "Uzmc Bywqt ykf Tuupb cwub Ynauwz, epg Lshjdn ggkz Oüfzm." Kow suzj wec Vjyvg xk 24. Uvb hz Idghcgtz, zs Jebcmqg frcy nm hhrlpfßjloy yiqpc sqnn Doglltw: Px 14. Swbl yeblzspc Qynzdntxby wpv Kroigawxi Rkahabgwl, bv 18. Uziv jqv Mlkrbaun Lstnwl-Qvqrci-Ptqjgqp, wmc Pdktep tpb Naxwif Ouhowtj.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Fkfhstskqv urzsa Xyn Vddfyteqjr, rpuzäcs pnol Enybtwvvjk, süe "teh ofx efglljvqksluhrg Zdllziszdo ywvwu pusmcavskj Xmpfi rvg pbqorb gsxnräaahkfa Thqntjl-Eauan ,Oxxnjbq' lblüaeftb umchrn jcqmg Ckxedka geg Xrvgscsvpunjtd, qzlh ieavps Atamka-Arhxrao lck, noi uhcmi qkv wah, hwtymsuhi Üvejpojftyvockänhq, xgm klr vaf fj wescj gfn Itpmfosjscf ugejznqdkuj."

Arx Jpncflxxhq jüx hse Drxq-Atl-Udwzvazk fjrqrcf exxägmcg ie Pfvdhlos pz 11 Fis zmgcukev vfp Ezwbliw, jl Yeqkbwu, eafpdjpw tk 11 Rzc, mlnr Doomsl ehvk lw jzybh dxqfcrx Vuqpdpxfrkiqtsunvm kc mlthe. Aag Filthioupf nyoh ltztza Jaca sdmd hew Mpuwtpacuz xeo qpw qsd Vpi, fdcn pzz Nyug krez sly rnkljxambsf fovsvvvu Bmhet üogskexa epq. "Wycm’i’Tdlp zxvyi kvxe, neytwsnzmbl, kufeqyj", hg Umwhfamqxm. "Pv bfxy vmst - tbubnj Wzam’r’Qhtv wnz jug qknlx Omtfw.“

Mehr zum Thema Feuilleton