merken
PLUS Dresden

Laubegaster Werft soll erweitert werden

Eigentümer Sven Spielvogel will die Gebäude und den Außenbereich anders nutzen. Wie seine Ideen aussehen und was die Gestaltungskommission fordert.

Sven Spielvogel hat die Laubegaster Werft im Sommer 2019 übernommen und will sie ausbauen. Nun hat sich die Gestaltungskommission mit seinen Erweiterungsplänen beschäftigt
Sven Spielvogel hat die Laubegaster Werft im Sommer 2019 übernommen und will sie ausbauen. Nun hat sich die Gestaltungskommission mit seinen Erweiterungsplänen beschäftigt © Archiv: Christian Juppe

Dresden. Schiffe werden in der Laubegaster Werft schon länger nicht mehr gebaut. Seit das Unternehmen 2013 Insolvenz anmelden musste, stehen viele Flächen auf dem Gelände an der Österreicher Straße leer. Sven Spielvogel, der die Werft im Sommer vergangenen Jahres für einen mittleren einstelligen Millionenbetrag vom Vorbesitzer Reinhard Saal übernommen hatte, will diese Fläche nun gern anders nutzen. Seiner Firma gehört das Grundstück samt den Gebäuden und technischen Anlagen, sogar die Maschinen, an denen Holz- und Metallteile bearbeitet werden, wenn ein Dampfer repariert werden muss. Nun hat sich die Dresdner Gestaltungskommission mit den Ideen zur Erweiterung des Industriedenkmals beschäftigt. 

Demnach sind eine neue Halle und ein Bürotrakt auf dem Werftgelände geplant. Die Halle, die zur Wartung genutzt werden soll, ist eine Stahlkonstruktion mit Thermoplattenfassade, die in Anthrazit gestaltet werden könnte. Die Büros sollen in einem Kopfbau untergebracht werden, der über einem Sockel vier Geschosse, hohe Fenster und eine rostige Cortenstahl-Fassade bekommen soll. Der Bürotrakt ist etwas höher als Halle, aber niedriger als die Linden davor. Kopfbau und Halle werden mit einem flachen Gebäude verbunden.

Anzeige
Volleyball-Supercup 2020 in Dresden
Volleyball-Supercup 2020 in Dresden

Das gab es noch nie: Der Supercup kommt nach Dresden in die Margon Arena und Ihr könnt live dabei sein! Sichert Euch jetzt online Tickets und unterstützt das Team.

"Kein Bürogebäude wie in der Innenstadt"

In der Gestaltungskommission äußert sich Professor Jürg Sulzer zu den Plänen. "Es ist wichtig, dass dieser Ort funktional und gestalterisch gestärkt wird. Das Projekt an sich steht außer Frage und man ist auf dem richtigen Weg", so Sulzer. Dennoch gibt es auch Kritik an der Gestaltung der Neubauten. Demnach wünscht sich die Kommission im Erscheinungsbild deutlich mehr Anlehnung an die industrielle Umgebungsbebauung. Nicht gewünscht seien eine einheitliche Fassade der Halle und ein Bürohaus-Würfel mit Rasterfassade. 

Gleichzeitig solle die geplante Halle nicht einfach nur als Box erscheinen. "Gestalterisch sollte hier mehr der Charakter des Ortes aufgegriffen werden." Insbesondere beim Kopfbau gibt es eine konkrete Forderung: "Das darf kein Bürogebäude sein, das eigentlich in der Innenstadt stehen würde." Dabei verweist das Gremium auf einen Erlwein-Bau auf der gegenüberliegenden Elbseite: das alte Wasserwerk Tolkewitz, das ein Beispiel für die Industriearchitektur des anfänglichen 20. Jahrhunderts sei. "Auf jeden Fall sollte der Kopfbau einen eigenen Charakter erhalten."

Im langgestreckten Werftgebäude an der Österreicher Straße ist reichlich Platz für neue Mieter. Mit der Tanzschule Hartmann gibt es inzwischen ein erstes neues Angebot auf dem Gelände.
Im langgestreckten Werftgebäude an der Österreicher Straße ist reichlich Platz für neue Mieter. Mit der Tanzschule Hartmann gibt es inzwischen ein erstes neues Angebot auf dem Gelände. © Archiv: Christian Juppe

Als Beispiel für künftige Mieter hatte Sven Spielvogel gegenüber der SZ auf die neue Tanzschule Hartmann verwiesen, die eigentlich am 1. April öffnen wollte, das aber aufgrund von Corona verschieben musste. Mittlerweile läuft das Geschäft. "Das ist eine Nutzung, die den Betrieb auf dem Werftgelände gut ergänzt", findet Spielvogel. Wenn die anderen Firmen Feierabend haben, wird abends im großen Saal, der für die Tanzschule umgebaut wurde, das Tanzbein geschwungen.

Welche anderen Mieter das Angebot noch erweitern könnten, darüber mache sich Spielvogel derzeit Gedanken. Platz wäre für weitere Büros, auch für die Hallen gibt es Ideen. Insgesamt stehen auf dem Werft-Areal 3,5 Hektar zur Verfügung. "Wir wollen den Standort stärken." Auch wirtschaftlich, denn derzeit würden die ungenutzten Flächen kein Geld bringen. Auch auf dem Außengelände gibt es genug Platz, der anderweitig genutzt werden könnte. Als Stellfläche für Wohnmobile zum Beispiel. 

Einen Bauantrag habe er noch nicht eingereicht, er wollte nun erst einmal abwarten, was die Gestaltungskommission zu seinen Plänen sagt. "Wir wollen davon überzeugen, dass ein Umbau und eine Erweiterung notwendig sind, um den Standort wirtschaftlich zu betreiben." Spielvogel sieht in der Werft großes Entwicklungspotenzial und sei bereit, Vorschläge und Änderungen, die die Gestaltungskommission anregt, aufzunehmen. "Danach arbeiten wir an unserem Konzept weiter." Den Bauantrag will Spielvogel noch in diesem Jahr stellen. 

Auch die Flächen im Außenbereich will Sven Spielvogel gern nutzen. Etwa für Pkw- und Wohnmobilstellplätze.
Auch die Flächen im Außenbereich will Sven Spielvogel gern nutzen. Etwa für Pkw- und Wohnmobilstellplätze. © Archiv: Christian Juppe

Natürlich wolle er auch weiterhin die Möglichkeit bieten, dass die Schiffe der Weißen Flotte in der Werft gewartet und repariert werden können. Mit dem neuen Eigentümer Robert Straubhaar, der die Weiße Flotte mit seinem Schweizer Unternehmen United Rivers AG übernommen hat, sei er bereits im Gespräch dazu. "Wir sehen uns in der Verantwortung, das auch weiterhin zu machen", so Spielvogel. Straubhaar hatte im SZ-Interview kürzlich signalisiert, dass auch er auf eine weitere Zusammenarbeit setzt. Straubhaar räumte aber ein: "Da wir nicht Werftbesitzer, sondern nur Mieter sind, stehen nach der Übernahme deutlich höhere Mieten im Raum. Wir werden mit den Eigentümern reden und einen Weg finden."

Weiterführende Artikel

Zieht die Dampfschifffahrt nach Laubegast?

Zieht die Dampfschifffahrt nach Laubegast?

Zurzeit residiert das Unternehmen dicht am Neumarkt. Mehrere Gründe sprechen für einen Umzug.

Werftbesitzer plant Dampfer-Stopp in Laubegast

Werftbesitzer plant Dampfer-Stopp in Laubegast

Immer wieder wird über eine Anlegestelle diskutiert. Jetzt könnte nicht nur sie kommen.

Die Laubegaster Werft ist verkauft

Die Laubegaster Werft ist verkauft

Der bisherige Eigentümer Reinhard Saal betrachtet sie immer noch als Liebhaberobjekt. Doch er zieht sich komplett aus Dresden zurück.

Daran ist auch Sven Spielvogel interessiert. Immerhin sei die Werft als Industriedenkmal voll funktionstüchtig, es gebe viel Technik, die aufwendig gewartet werden müsse. "Insgesamt ist die Werft keine einfache Liegenschaft", sagt Spielvogel, der dennoch hofft, dass eine breitere und kreative Nutzung der Räume und des Geländes möglich ist.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden