merken
Dresden

Dresden: "Haftbefehl" von Interpol

Sie bekommen einen Anruf und erfahren: Sie werden gleich verhaftet. Ein Mann aus Meußlitz blieb dabei ganz ruhig.

Das Telefon klingelt und ein Mitarbeiter der Polizei fordert Sie auf, Geld zu überweisen - eine Masche von Betrügern.
Das Telefon klingelt und ein Mitarbeiter der Polizei fordert Sie auf, Geld zu überweisen - eine Masche von Betrügern. © Symbolbild: Julian Stratenschulte/dpa

Dresden. Am Mittwochvormittag klingelt bei einem 66-jährigen Mann aus Dresden-Meußlitz das Telefon. Eine Frau erklärt ihm, dass er gleich verhaftet werden würde und nennt ihm eine Telefonnummer, unter der er sich melden könne, um die Sache aufzuklären.

Der Mann versucht es und erreicht einen angeblichen Mitarbeiter von Interpol. Der erklärt ihm, der Haftbefehl könne gegen eine Zahlung von 9.300 Euro abgewendet werden. Spätestens da wird dem Mann klar: Man will ihn betrügen.

Anzeige
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen

Klimaneutral mobil: Ab 2021 bestellen die DVB nur noch Ökostrom. Dann werden die Straßenbahnen mit 100 Prozent sauberer Energie angetrieben.

Der Mann lässt sich nicht auf den Betrüger ein und wendet sich an die Polizei. Trickbetrüger versuchen immer wieder, ältere Menschen über das Telefon zu einer Geldüberweisung aufzufordern, indem sie sich zum Beispiel für Mitarbeiter der Polizei oder in Not geratene Verwandte ausgeben. (SZ/trw)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden