SZ + Dresden
Merken

Im Blechschloss an der Scheune zieht Leben ein

Kult im Kiez: Die Scheune an der Dresdner Alaunstraße wird saniert. Am Sonnabend hat die Ausweichstätte auf dem Vorplatz mit einem Konzert Eröffnung gefeiert.

Von Nadja Laske
 3 Min.
Teilen
Folgen
An der Alaunstraße heißt die Containerburg Blechschloss und beheimatet bis 2024 einen Teil der Scheune-Kultur.
An der Alaunstraße heißt die Containerburg Blechschloss und beheimatet bis 2024 einen Teil der Scheune-Kultur. © Sven Ellger

Dresden. So verhalten wie die ganze Situation ist, klingt auch Frank Schöne. Eigentlich wäre die Zeit so reif für eine große, laute, volle Party. Doch sie ist nicht an der Zeit. Das weiß der Mitstreiter des Scheune-Teams, und es macht ihn hörbar vorsichtig.

Am Sonnabend hat das Blechschloss Eröffnung gefeiert - klein, leise und nur halb besetzt. Die Stimmungsbremse Corona ließ nicht mehr zu. Was nicht bedeutet, dass die wenigen Gäste im Veranstaltungsraum der Interimsspielstätte des Kulturhauses an der Alaunstraße nicht trotzdem einen feinen Abend hatten.

In den Köpfen bleiben

Erstes Konzert im neuen Container vor der Scheune während der Umbaumaßnahmen der Scheune.
Erstes Konzert im neuen Container vor der Scheune während der Umbaumaßnahmen der Scheune. © Sven Ellger

"Stehend passen 80 Leute rein, bestuhlt 44 und unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften davon die Hälfte, also 22 Gäste", so Schöne. Auch die mexikanische Sängerin Maria Moctezuma, die am Sonnabendabend das erste Konzert gab, hätte sich über mehr Publikum gefreut. Doch es ist, wie es ist, wie es ist ... - seit eineinhalb Jahren: Kulturschaffende und Künstler passen sich an, machen das Maximale draus und hoffen auf bessere Zeiten.

Allein die Existenz des Blechschlosses auf dem Scheunevorplatz ist der lebendige Beweis dafür. Die Scheune ist geschlossen und wird momentan für eine umfangreiche Sanierung vorbereitet. Mitte nächsten Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen. "Wenn alles wie geplant läuft, können wir im September 2024 wieder öffnen", sagt Frank Schöne. Mindestens so lange soll der Containerbau davor stehen bleiben und zeigen: Hier ist die Scheune, es gibt uns auch weiterhin.

Kleinere Konzerte, Lesungen, Podiumsdiskussionen werden künftig dort stattfinden. Auch Toiletten, ein Büro und Lager haben Platz im Blechschloss. Auf dem Dach entsteht eine große Terrasse, die immer dann geöffnet sein wird, wenn Veranstaltungen stattfinden. Als Treffpunkt ohne Konsumzwang verstehen die Betreiber die Spielstätte. "Es gibt keinen Ausschank, nur einen alkoholfreien Getränkeautomaten. Ansonsten können sich die Leute gern etwas zu trinken und zu essen mitbringen", sagt Frank Schöne.

Im Programm stehen bereits etliche Konzerte und weitere, die an andere Spielorte ausweichen. Die Scheune wird während der Sanierung in verschiedenen Clubs der Stadt zu Gast sein. In der Groovestation, in der Chemiefabrik, in der Schauburg und im Beatpol beispielsweise.

"Für das Blechschloss suchen wir noch Partner, die den Raum nutzen und gute Ideen einbringen", sagt Frank Schöne. Das BRN-Büro werde dort arbeiten, aber auch Workshops und neue, innovative Formate wünsche er sich. Was geht und was nicht, das wird das Scheune-Team in den nächsten Wochen mit jeder weiteren Veranstaltung austesten: Akustik und die Lautstärke nach außen sind dabei interessante Komponenten. Das Wichtigste aber: Das Scheuneleben geht weiter und bleibt in den Köpfen nicht nur der Neustädter. Mit der Eröffnung ist die richtige Richtung eingeschlagen.