merken
Dresden

Interkulturelle Tage Dresden starten

Mit 150 Veranstaltungen feiert die Stadt mit verschiedenen Akteuren die kulturelle Vielfalt in Dresden. Was Besucher ab Sonntag erwartet.

Eine afghanische Künstlerin bei den Interkulturellen Tagen im vergangenen Jahr.
Eine afghanische Künstlerin bei den Interkulturellen Tagen im vergangenen Jahr. © Matthias Naumann

Dresden. Ab Sonntag, 20. September, feiert die Stadt Dresden erneut die Vielfalt der Kulturen. Dann beginnen die 30. Interkulturellen Tage, die in diesem Jahr unter dem Motto "Mein Name ist Mensch" stehen. Bis zum 11. Oktober finden über 150 Veranstaltungen statt, die von verschiedenen Vereinen und Initiativen gestaltet werden. 

Feierlich eröffnet werden die Interkulturellen Tage am Sonntag von Oberbürgermeister Dirk Hilbert im Plenarsaal des Neuen Rathauses. Ab 15 Uhr erwartet die Gäste ein Bühnenprogramm mit musikalischer Unterhaltung der Kolibri-Banda und des Piccolo-Orchesters (einer kleinen Besetzung von Paradiesisch Musizieren), persischen Gedichten von Somaiya Hussaini und einem Ensemble des Deutsch-Syrischen Verbandes mit Tänzen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die Veranstaltungen widmen sich in diesem Jahr den Schwerpunkten "Glaubensformen kennenlernen – in den interreligiösen Austausch gehen", "Nachbarschaft gestalten – Begegnungen ermöglichen" und "Selbstbestimmt leben – Benachteiligungen überwinden".

Eine Modenschau des Afropa e.V. aus dem vergangenen Jahr.
Eine Modenschau des Afropa e.V. aus dem vergangenen Jahr. © Matthias Naumann

Zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus müssen die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, teilt die Stadt mit. Eine Mund-Nasen-Bedeckung sei aber nur dort notwendig, wo es vorgeschrieben ist. Personen, die sich krank fühlen oder in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person standen, müssen zu Hause bleiben. Weitere Hinweise und Ausschilderungen soll es in den Veranstaltungsräumen geben. 

Das Programm der Interkulturellen Tage liegt in deutsch-englischer Version in allen Infostellen und Stadtbezirksämtern in Dresden aus. Ebenso steht es im Internet in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Russisch, Französisch und in einer barrierefreien deutschen Version zum Download zur Verfügung. 

Auszüge aus dem Programm:

Montag, 21. September, 20 Uhr, Club Passage, Leutewitzer Ring: 

Die perfekte Kandidatin

Eine junge Ärztin kandidiert bei einer Wahl und provoziert damit einen Skandal. Der Film verbindet innere Konflikte mit dem gesellschaftlichen Wandel Saudi-Arabiens. 

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 4 Euro
Veranstalter: JugendKunstschule Dresden

Weitere Vorführungen: Dienstag 10 Uhr und 20 Uhr

Montag 21. September und Dienstag, 22. September, 13 bis 18 Uhr, JohannStadthalle, Holbeinstraße 68:

Bewusst.Stereotypenfrei.Offen 

Eine interaktive Ausstellung: Teilnehmende erleben und erfahren, wie Stereotype und Vorurteile ihr alltägliches Verhalten steuern. Es gilt, die zwölf Aufgaben hinter den zwölf Türen zu lösen. 

Veranstalter: Kinder- und Elternzentrum "Kolibri" e. V. 

Mittwoch, 23. September, 18 bis 19.30 Uhr, Heinrich-Schütz-Konservatorium, Glacisstraße 30/32:

UnGehindert VI 

Inklusives Konzert mit Ensembles und Solisten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums 

Veranstalter: Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden 

1 / 3

Weitere Informationen: www.dresden.de/interkulturelletagewww.auslaenderrat.de/ikt

Mehr zum Thema Dresden