merken
PLUS Dresden

Wer kennt noch die Losbude anno DDR?

Im Pichmännel-Lulatschland gibt es Tombola-Gewinne von der Dose Tempo-Linsen bis zum unverzichtbaren Bündelroller F-100.

Michael "Rudi" Rüdrich in seiner liebevollen Losbude - eine Hommage an die legendäre Dresdner Schnellverlosung.
Michael "Rudi" Rüdrich in seiner liebevollen Losbude - eine Hommage an die legendäre Dresdner Schnellverlosung. © Sven Ellger

Dresden. Wenigstens 40 Jahre alt muss man sein und seine Kindheit in Dresden verbracht haben, um sich erinnern zu können. An die aufleuchtenden Namensschilder an Liebigs Schnellverlosung auf der Vogelwiese. "Ich stand als kleiner Junge an der Hand meines Vaters davor, habe das Schauspiel beobachtet und nix kapiert", erinnert sich Steffen Grosche. Wie funktionierte das, worüber sich die Erwachsenen so freuten und wofür sie Töpfe, Spreewaldgurken und Halberstädter Würstchen bekamen? "Eine Flasche Rosenthaler Kadarka galt als Hauptgewinn", erzählt der Veranstalter des Lulatschlandes im Gare de la Lune.

Rudi weiß genau, wovon Steffen spricht. Beide Männer kennen sich schon lange und haben den Rummel auf den Johannstädter Elbwiesen noch genau vor Augen. Auch die unergründliche Losbude, die für ihre Eltern eine herrliche Attraktion und für ihren Betreiber, Werner Liebig, samt Familie nicht nur eine super logische, sondern auch einträgliche Sache war. Und weil Michael "Rudi" Rüdrich sowieso ein großes Faible für alte Fahrgeschäfte aus DDR-Zeiten hat, lag die Idee nahe: Lasst uns die legendäre Schnellverlosung wieder aufleben! 

Anzeige
Bereit für große Sprünge?
Bereit für große Sprünge?

Seit mehr als 20 Jahren ist PostModern der zuverlässige Postdienstleister der Region. Jetzt wagt er den großen Sprung!

Ein Fest im Oktober, das kein Oktoberfest ist. Aber auch mit Corona lässt sich regulär feiern.
Ein Fest im Oktober, das kein Oktoberfest ist. Aber auch mit Corona lässt sich regulär feiern. © Sven Ellger

Aus einem originalen Schaustellerwagen baute Rudi seine Losbude im Flair längst verflossener Zeiten und angelehnt an die typisch Dresdner Schnellverlosung des verehrten Werner Liebig. Zu dessen Zeit kostete ein Los 25 Pfennige. Einer Reportage des DDR-Fernsehens zufolge erklärte der Losbudenbetreiber seine Lose für vollkommen sicher vor Manipulationen. Denn die Lose wurden im vorgeschriebenen Verhältnis - ein Gewinn auf vier Nieten - im VEB Tombolalose Dresden produziert. Der MDR hat dazu einen sehenswerten Beitrag online gestellt.

Vom Karussell zum ganzen Rummel

Seit zwölf Jahren erweitert Michael "Rudi" Rüdrich zusammen mit seiner Frau beständig seinen Fahrgeschäftepark. "Wir haben mal mit zwei Karussells begonnen, jetzt haben wir einen ganzen Rummel", sagt er. Eigentlich vermietet er sein historisches Riesenrad, die Luftschaukel, die Bude fürs Bällewerfen, die Karussells und das Glücksrad an Veranstalter. Nun aber finden aufgrund Coronas keine größeren Feste und Feiern statt.

Ein gewisses Glück für die Macher des Lulatschlandes, Steffen Grosche, bekannt als Chef der Veranstaltungsagentur Waterloo Produktion, und Michael Rüdrich selbst, der neben seinem privaten Rummel auch Betreiber des Sommergartens Gare de la Lune ist. Denn nun standen alle Jahrmarkt-Gefährte im Depot und bereit für die Dirndl-Sause, die ab diesem Wochenende im lauschigen Sommergarten startet.

Früher war eine Flasche Wein der Hauptgewinn. Heute zählen Einhörner. Finde den Unterschied!
Früher war eine Flasche Wein der Hauptgewinn. Heute zählen Einhörner. Finde den Unterschied! © Sven Ellger

Das Fest, das kein Oktoberfest ist, obwohl es im Oktober stattfindet, wird seinen Gästen die Chance geben, sich in Tracht zu werfen, zur Maß Bier zu greifen und bei Livemusik zu feiern. So lässt sich die Zeit bis zum auf April verschobenen Pichmännelfest überbrücken und trotzdem coronasicher Party machen - überdacht, doch an der frischen Luft und mit abgezählter Gästeschar an den vier Oktoberwochenenden, jeweils von Freitagabend bis Sonntag, 18 Uhr.

"Wir sind gut ausverkauft, aber an den Sonntagen, zum Frühschoppen und Familientag haben wir noch Plätze frei", sagt Steffen Grosche. Die Corona-Regeln sehen vor, dass jeder Gast angemeldet sein muss, um im Falle eines Falles die Rückverfolgung zu sichern. "Deshalb nicht einfach hereinspazieren wollen, sondern bitte im Internet anmelden", erinnert der Veranstalter. Dann sollte auch einem Hauptgewinn nichts mehr im Wege stehen. Es gibt zu Heutzutage-Preisen Lose für einen Euro das Stück und reichlich Gewinne - von der Dose Tempo-Linsen bis hin zum unverzichtbaren Bündelroller F-100. 

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden