merken
PLUS Dresden

So viele Dresdner arbeiten für Niedriglöhne

Laut Gewerkschaften zahlen immer weniger Unternehmen nach Tarifvertrag. Die Zahlen seien "alarmierend", heißt es.

Symbolbild.
Symbolbild. © dpa

Dresden. In Ostdeutschland gilt als Niedriglohnbeschäftigter, wer weniger als 1.885 Euro brutto pro Monat verdient. In Dresden wird diese Schwelle in immer mehr Branchen unterschritten, warnt der Industrieverband Bauen-Agrar-Umwelt.

Zu den Branchen, in denen besonders wenig gezahlt werde, zählten unter anderem die Landwirtschaft, die Gebäudereinigung und die Floristik. Einer Antwort auf eine Anfrage der Linken im Deutschen Bundestag zufolge, arbeiten in Dresden zwölf Prozent aller Vollzeit-Beschäftigten im Niedriglohn-Sektor, insgesamt 20.600 Menschen.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

„Dass selbst eine Vollzeitstelle häufig nicht ausreicht, um finanziell halbwegs abgesichert zu sein, ist alarmierend“, sagt Jörg Borowski, Bezirksvorsitzender der IG BAU Dresden. Ein Grund dafür sei auch, dass immer mehr Unternehmen nicht mehr nach Tarifvertrag bezahlen, so Borowski. 

„Je mehr Firmen aus Tarifverträgen aussteigen, desto schlechtere Karten haben die Beschäftigten. Es droht eine immer tiefere Spaltung des Arbeitsmarktes“, warnt Borowski. Die Corona-Pandemie verschärfe diese Situation noch. 

Denn Beschäftigte im Handwerk könnten nur selten Homeoffice machen, so Borowski. Wegen hoher Mieten in den Städten müssten sie zudem oft weite Pendelwege in Kauf nehmen. Die Gewerkschaft will aktiv bei Dresdner Unternehmen dafür werben, die Tarifbindung beizubehalten.

Weiterführende Artikel

Wenig Lohn für viele Sachsen

Wenig Lohn für viele Sachsen

Jeder dritte Beschäftigte muss mit einem Stundenlohn unter zwölf Euro auskommen. Einige Politikern fordern jetzt die Anhebung des Mindestlohns.

Sie verweist auf Untersuchungen der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach profitieren von Tarifverträgen auch die Firmen. In tarifgebundenen Unternehmen steige die Produktivität, Mitarbeiter seien motivierter. (SZ/dkr)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden