merken
Dresden

Unwetterwarnung: Grebe-Konzert abgesagt

Der in der Jungen Garde in Dresden geplante Auftritt von Rainald Grebe am Donnerstag fällt aus Sicherheitsgründen aus. Es gibt aber einen neuen Termin.

Der Musiker und Kabarettist Rainald Grebe wird erst im September nach Dresden kommen.
Der Musiker und Kabarettist Rainald Grebe wird erst im September nach Dresden kommen. © Stephanie Pilick/dpa

Dresden. Nicht nur die Corona-Krise kann Konzertplanungen über den Haufen werfen. Das für Donnerstagabend geplante Konzert des Kabarettisten und Musikers Rainald Grebe in der Jungen Garde in Dresden kann wegen einer amtlichen Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht stattfinden. Das teilte der Veranstalter "Die Agentour" am Mittag mit.

Für die Stadt Dresden wurde eine Unwetter-Warnung mit schweren Gewittern und Hagel herausgegeben, die ab dem Mittag und bis zum morgigen Freitag gilt.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

"Wir sind für die Sicherheit unserer Gäste verantwortlich und müssen aus diesem Grund schweren Herzens das Rainald-Grebe-Konzert in der Jungen Garde für heute absagen", heißt es.

Weiterführende Artikel

Kultursommer im Großen Garten startet

Kultursommer im Großen Garten startet

Das Dresdner Event mit Max Giesinger und Peter Maffay wird ein Gipfeltreffen lang vermisster Comedians und Musiker - und für Veranstalter zur großen Hoffnung.

So wird Dresdens Kultursommer

So wird Dresdens Kultursommer

Die festgestellten Corona-Infektionen sinken. Jetzt soll endlich wieder gefeiert und Kultur genossen werden. Veranstalter und Stadt haben einiges vorbereitet.

Ein Ersatztermin steht bereits fest. Der Auftritt soll nun am 8. September an selber Stelle nachgeholt werden. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

"Wir hoffen, Euch alle an diesem Tag endlich begrüßen zu dürfen", lässt der Veranstalter mitteilen. "Leider blieb uns keine andere Wahl. Wir bitten um Euer Verständnis!" (SZ/hbe)

Mehr zum Thema Dresden