merken
PLUS Dresden

Das sind die sieben größten Sommerbaustellen in Dresden

Stadt, Verkehrsbetriebe und Sachsen-Energie nutzen die Ferien, um Straßen und Gehwege aufzureißen. Daheimgebliebene müssen starke Nerven beweisen.

Damit die Straßenbahn wieder über die Dresdner Augustusbrücke fahren kann, müssen Autofahrer am Neustädter Markt derzeit Behinderungen in Kauf nehmen.
Damit die Straßenbahn wieder über die Dresdner Augustusbrücke fahren kann, müssen Autofahrer am Neustädter Markt derzeit Behinderungen in Kauf nehmen. © Sven Ellger

Dresden. Kleine Baustellen mit großer Wirkung: Momentan muss fast jeder Dresdner an einer Stelle seines Arbeitsweges länger warten als sonst. Die Stadt lässt in den Ferienwochen Schäden reparieren. Der Zeitraum bietet sich an, weil viele im Urlaub sind und damit weniger Verkehr auf Dresdens Straßen unterwegs ist. Wo überall gebaut wird und wann sich die Staus wieder auflösen.

Baustelle 1: Nur eine Fahrspur auf der Grundstraße

Geduld müssen Autofahrer und Fahrgäste der Buslinien 61 und 84/309 seit diesem Montag auf der Grundstraße aufbringen. Die Stadt lässt vom Körnerplatz bis fast in Höhe des Leonhardi-Museums die stadtauswärtige Spur der Grundstraße erneuern. Dafür steht an der Kreuzung Körnerplatz nur eine Spur in stadteinwärtiger Richtung zur Verfügung, weil der Gegenverkehr über die andere Spur geführt wird.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Die Folge ist ein großer Rückstau in die Grundstraße, oft bis hinter die Total-Tankstelle. Die Fahrer der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) benötigen in Stoßzeiten bis zu 20 Minuten länger. "In Extremfällen wurde auch mal knapp eine halbe Stunde gemessen", sagt DVB-Pressesprecher Falk Lösch.

Auf der Grundstraße brauchen Autofahrer und Bus-Fahrgäste zurzeit etwas Geduld.
Auf der Grundstraße brauchen Autofahrer und Bus-Fahrgäste zurzeit etwas Geduld. © Sven Ellger

Doch es gibt gute Nachrichten: Die Baustelle soll nur noch bis Freitag bestehen. In der kommenden Woche kann der Verkehr wieder normal rollen.

Baustelle 2: Flickenteppich auf der Bautzner Landstraße

Wie ein Flickenteppich ziehen sich die Baustellen auf der Bautzner Landstraße vom Weißen Hirsch bis fast zur Schwimmhalle Bühlau. Reparaturen an Fußwegabschnitten und Straßenteilen sind die Ursache. An einer Stelle kurz vor bzw. hinter der Gaststätte Trompeter regelt eine Ampel, in welche Richtung es gerade vorangeht. Dort staut es sich in Zeiten des Berufsverkehrs mitunter deutlich. Wer sich auskennt, weicht oft schon hinter dem Ullersdorfer Platz auf die Grundstraße aus, um den Stau zu umgehen. Doch auch dort wird gerade gebaut.

Den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) machen diese Baustellen allerdings weniger Sorgen. "Die Ersatzbuslinie EV11 ist dort nur mit wenig Verspätung unterwegs", sagt Pressesprecher Falk Lösch. Zwar dauere die Fahrt wegen der Baustellen insgesamt recht lang, aber der Fahrplan sei so gebaut, dass die Zeiten weitestgehend passen und die Anschlüsse von und zur Straßenbahn gehalten werden können.

Wie lange die Arbeiten dort noch dauern, darüber will die Stadt erst später informieren.

Baustelle 3: Behinderungen an der Augustusbrücke

Noch etwa einen Monat lang müssen sich Autofahrer gedulden, die die Große Meißner Straße und die Köpckestraße nutzen wollen. Denn dort werden neue Schienen zur Augustusbrücke eingebaut. Parallel dazu haben die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) einen Teil der Gleise auf der Köpckestraße und der "Großen Meißner" erneuert. Diese Arbeiten sind weitgehend abgeschlossen.

An dem sogenannten Gleisdreieck in der Nachbarschaft des Goldenen Reiters soll noch bis voraussichtlich Mitte September gebaut werden. So lange fahren die Straßenbahnen der Linie 9 jedenfalls nicht am Goldenen Reiter vorbei und Autofahrer müssen dort mit immer wieder wechselnden Verkehrsführungen rechnen. Zeitweise steht nur jeweils eine der zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung, das führt schnell zu Staus.

Voraussichtlich ab der Adventszeit sollen die Straßenbahnen der Linie 4 dann nach etwa vier Jahren Umleitung wieder über die Augustusbrücke fahren. Das heißt, bis dahin müssen die Gleise auf der Neustädter und der Altstädter Elbseite sowie auf der Brücke komplett fertig sein.

Baustelle 4: Gleisbau auf der Großenhainer Straße

Seit Ende März bauen die Dresdner Verkehrsbetriebe auf der Großenhainer Straße zwischen dem Großenhainer Platz und dem Pestalozziplatz. Nötig sind die Arbeiten, weil die Gleise einerseits verschlissen waren und andererseits noch nicht den nötigen Abstand für die neuen, breiteren Stadtbahnwagen hatten. Die Straßenbahnlinien 3 und 13 können nicht durchgehend fahren und werden auf der "Großenhainer" durch Busse ersetzt. Für die "13" gilt dies voraussichtlich bis zum Dezember, für die "3" bis Mai 2022.

Stadtauswärts rollt der Verkehr an der Baustelle vorbei, zum Teil auf provisorischen Fahrbahnen. Richtung Zentrum müssen Autofahrer eine Umleitung fahren, die kurz vor der Baustelle beginnt und bei der sie zwei Häuserblöcke umfahren müssen. Das kostet Zeit. Außerdem ist die Spur für Linksabbieger von der "Großenhainer" in die Fritz-Reuter-Straße kurz, was dort zusätzlich zu Staus führen kann.

Baustelle 5: Nadelöhre auf der Dohnaer Straße

Gleich zwei Baustellen erwarten Autofahrer auf der Dohnaer Straße. So werden zwischen Wilhelm-Franke-Straße und Schilfteichstraße Schachtarbeiten im Gehwegbereich durchgeführt. Sachsen-Energie lässt dort unter anderem Trinkwasserleitungen erneuern. Da die Baufahrzeuge Platz benötigen, sind beide Fahrspuren stadteinwärts gesperrt worden. Der Verkehr in Richtung Zentrum wird über eine Spur der Gegenfahrbahn geleitet. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 3. September.

Halbseitig gesperrt ist die Dohnaer Straße auch am Kaufpark Nickern. Bis zum 3. September wird die Straßendecke stadtauswärts zwischen Tschirnhausstraße und Michaelisstraße erneuert. Dasselbe passiert an der Kreuzung Dohnaer Straße/Erich-Kästner-Straße/Michaelisstraße. Kosten: rund 415.000 Euro. Die Fahrbahnseiten werden abwechseln gesperrt. Autos teilen sich dann die Spuren auf der offenen Seite. Die Abbiegemöglichkeiten von der Dohnaer Straße in die Erich-Kästner-Straße und die Michaelisstraße sind zeitweise eingeschränkt. Busse halten während der Arbeiten an Ersatzhaltestellen. Für Fußgänger gibt es laut Stadtverwaltung keine Einschränkungen.

Baustelle 6: Vollsperrung auf der Steinbacher Straße

Kein Durchkommen ist für Autofahrer auf der Steinbacher Straße zwischen Hebbelplatz und Klopstockstraße. Dort wird die gesamte Straße komplett erneuert und mit neuen Straßenbahngleisen versehen, sodass dort in Zukunft auch die breiteren Trams aneinander vorbeifahren können. Insgesamt 615 Meter Doppelgleis wurden seit Januar verlegt. Die Haltestellen Chamissostraße und Hebbelplatz wurden im Zuge der Bauarbeiten ebenfalls an die Maße des neuen Stadtbahnwagens angepasst, so die Verkehrsbetriebe. Von der Vollsperrung sind auch Teile der Zöllmener Straße und die Hölderlinstraße betroffen. Die Verkehrseinschränkungen gelten voraussichtlich bis zum 22. August.

Die Straßenbahnen der Linien 2, 6 und 11 fahren bereits wieder über die Steinbacher Straße. Da an der Haltestelle Chamissostraße noch Arbeiten vollendet werden müssen, wird die Haltestelle noch einige Tage ohne Halt durchfahren und erst ab dem 22. August wieder bedient.

Baustelle 7: Bodenbacher Straße und Pirnaer Landstraße

Bis Anfang September wird die Bodenbacher Straße in Richtung Zentrum saniert. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Prof.-Ricker-Straße und Marienberger Straße. Risse und Verformungen im Asphalt machten die Arbeiten notwendig, so die Stadt. Kosten: 130.000 Euro.

Weiterführende Artikel

Dresdner bekommen ein Stück Straßenbahnstrecke zurück

Dresdner bekommen ein Stück Straßenbahnstrecke zurück

Nächste Woche endet das Inseldasein für den Straßenbahnhof Trachenberge. Zum Ferienende steht die nächste große Änderung bevor.

Neue Baustelle in Dresden behindert Autoverkehr

Neue Baustelle in Dresden behindert Autoverkehr

Zwei Wochen lang müssen Autofahrer auf einer viel befahrenen Neustadt-Kreuzung mit Behinderungen rechnen. Wie der Verkehr dann rollen soll.

Während der Sanierung ist die Fahrbahn stadteinwärts voll gesperrt. Der Verkehr wird ab der Einmündung Moränenende über das Moränenende, die Breitscheidstraße vorbei an der Rennbahn und über die Dobritzer Straße geleitet. Um den Anliegerverkehr zu gewährleisten, hat die Stadt die Einbahnstraßenregelung in der Prof.-Ricker-Straße aufgehoben. Für die Zu- und Ausfahrt ersetzt während der Bauzeit eine Baustellenampel die vorhandene Ampel.

Mehr zum Thema Dresden