Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Dresden
Merken

Gestiegene Unfallzahlen in Dresden: An welchen Stellen die Stadt etwas unternimmt

An mehr als der Hälfte aller Unfälle mit Verletzten waren 2022 in Dresden Radfahrer beteiligt, zeigen neue Zahlen. Wie das Rathaus und der ADFC reagieren und Unfallschwerpunkte entschärft werden.

Von Dirk Hein
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Laut Unfall-Statistik die gefährlichste Stelle in Dresden für Radfahrer: die Auf- und Abfahrten von der Waldschlößchenbrücke auf der Johannstädter Elbseite.
Laut Unfall-Statistik die gefährlichste Stelle in Dresden für Radfahrer: die Auf- und Abfahrten von der Waldschlößchenbrücke auf der Johannstädter Elbseite. © Sven Ellger

Dresden. Mehr als 2.600 Menschen sind im vergangenen Jahr im Dresdner Straßenverkehr verletzt worden, darunter 358 schwer und sechs tödlich. Das ist der höchste Wert seit 2019. Rein rechnerisch gab es täglich mindestens einen Unfall zwischen zwei oder mehreren Autos, bei denen Insassen verletzt wurden. Auch Radfahrer sind oft betroffen. Am häufigsten - 604-mal - kollidierten Radfahrer und Autos miteinander, vor allem an Kreuzungen beziehungsweise beim Einbiegen.

Das sind die gefährlichsten Straßen in Dresden

Generell konzentriert sich die Stadt auf die Beseitigung von Unfallschwerpunkten. Experten sprechen davon, wenn es innerhalb von einem Jahr mindestens fünf Unfälle, auch ohne Verletzte, des gleichen Typs an einer Stelle gegeben hat. Ab 15 Unfällen sprechen die Experten von einer Massen-Unfallhäufungsstelle, bei fünf Unfällen mit Verletzen innerhalb von drei Jahren von einer schweren Unfallhäufungsstelle.

Entlang der Leipziger Straße gibt es laut Rathaus gleich neun verschiedene Unfallhäufungsstellen. An den Kreuzungen zur Eisenbahnstraße, Erfurter Straße, Moritzburger Straße, Rehefelder Straße, Mohnstraße, Kötzschenbroder Straße, Sternstraße, Alttrauchau und an der Haltestelle Geblerstraße kracht es auffallend oft.

Entlang der Königsbrücker Straße und Landstraße existieren sechs Unfallhäufungsstellen, zum Beispiel an den Kreuzungen mit der Louisenstraße, dem Bischofsweg und der Tannenstraße. Auf der Bautzner Straße und Landstraße gibt es, beginnend mit dem Albertplatz und endend am Ullersdorfer Platz, weitere insgesamt sechs Schwerpunkte. Weitere Unfallschwerpunkte befinden sich zum Beispiel entlang der Stübelallee.

So reagiert das Rathaus auf die Unfallschwerpunkte

Ihre Angebote werden geladen...