merken
Dresden

Zwickauer Straße in Dresden wird saniert

Insgesamt entstehen 77 Parkplätze. Darauf müssen sich Anwohner und Autofahrer einstellen.

Der Abschnitt zwischen Kunadstraße und Feldschlößchenstraße wird vollgesperrt.
Der Abschnitt zwischen Kunadstraße und Feldschlößchenstraße wird vollgesperrt. © Eric Weser

Dresden. Ab Montag, 2. November 2020, bis voraussichtlich 27. August 2021 wird die Zwickauer Straße zwischen Hahnebergstraße und Feldschlößchenstraße saniert.

Asphalt soll nach Informationen der Stadtverwaltung das bisherige Kopfsteinpflaster ersetzen, um den Verkehrslärm zu mindern. Gleichzeitig entstehen auf beiden Seiten Gehwege und insgesamt 56 Längsparkflächen.

Anzeige
10% sparen- Nur noch bis 30.11.!
10% sparen- Nur noch bis 30.11.!

Virtual-Reality-Zeitreisen verschenken und bis 30.11.2020 10% auf TimeRide Gutscheine sparen! Auch einlösbar für Berlin, Frankfurt, Köln u. München.

Zwischen der Kunadstraße und der Kellstraße werden am westlichen Fahrbahnrand 21 Querparkflächen gebaut. "An allen Kreuzungen der Baustelle erfolgt der Einbau barrierefreier Bordabsenkungen und Aufmerksamkeitsfelder für sehbehinderte Menschen", teilt die Stadt außerdem mit. 

Die Arbeiter sanieren zudem Versorgungsleitungen für Trinkwasser, Strom und Fernmeldeleitungen, die Straßenbeleuchtung sowie die Entwässerungsanlagen.

Im Abschnitt zwischen Hahneberstraße und Kunadstraße erfolgen die Bauarbeiten halbseitig. So soll die Zufuhr zum Gewerbegebiet über die Kunadstraße gewährleistet werden, heißt es. 

Der Abschnitt zwischen Kunadstraße und Feldschlößchenstraße wird allerdings vollgesperrt. Weil es hier sehr eng wird, können die Anwohner nur zu Fuß ihre Grundstücke erreichen. Die Sanierung kostet rund  1.350.000 Euro. und wird aus Mitteln des Förderprogramms „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ finanziert. (SZ/dkr).

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden