merken
Döbeln

Erlös der Benefizgala an Schüler ausgeschüttet

Schülerband und Theatergruppe geben jungen Leuten die Chance, sich auszuprobieren. Ohne Hilfe geht das allerdings nicht.

Mitarbeiter der Kommune haben am Dienstag mit dem Hauptorganisator der Leisniger Benefizgala Hansjörg Oehmig (hinten, dritter von rechts) den Erlös der Gala 2019 an Vertreter der Schulen aus Leisnig, Sitten und Böhlen übergeben.
Mitarbeiter der Kommune haben am Dienstag mit dem Hauptorganisator der Leisniger Benefizgala Hansjörg Oehmig (hinten, dritter von rechts) den Erlös der Gala 2019 an Vertreter der Schulen aus Leisnig, Sitten und Böhlen übergeben. © Dietmar Thomas

Leisnig. Was 2002 nach der Flut mit einer großen Welle an Hilfsbereitschaft begonnen hat, ist 17 Jahre später noch nicht verebbt: Es gibt nach wie vor die Bereitschaft, Menschen zu unterstützen. Das merkt Hansjörg Oehmig, wenn er von einer Benefizgala „Damit die Hoffnung nicht stirbt“ zur nächsten plant und bei Unternehmen sowie den Besuchern der Gala um Spenden wirbt.

Bei der Veranstaltung im September 2019 sind wieder mehrere tausend Euro zusammengekommen. Insgesamt 5 600 Euro haben Oehmig, Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU) und Kämmerin Andrea Schlehahn am Dienstag an die Adressaten überreicht. Nutznießer sind die Schüler der Grundschulen Leisnig und Sitten sowie die Oberschüler aus Leisnig und Böhlen.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Drei von ihnen, nämlich Christian, Lisa und Finn, haben im September als „Die Ritalinos“ mit auf der Bühne gestanden. Die Böhlener Schulband wird von Alexander Bäurich geleitet, der wiederum der Frontmann der Road-Brothers ist. Auch diese Band hat sich mit Auftritten zur Benefizgala schon an der Leisniger Spendenaktion beteiligt.

Mit dem Zuschuss der Gala will sich die Band mehr Zeit in einem Tonstudio kaufen. Die drei Acht- und Neuntklässler, die schon seit etwa zwei Jahren zusammen Musik machen, nehmen seitdem jedes Jahr eine CD auf. Das sei immer ein ganz schönes Gehetze, erzählte Bäurich. Nun freut er sich über zusätzliche Tage im Tonstudio. Dafür opfern die jungen Musiker einen Teil ihrer Ferien. Überdies soll Geld in die Werbung für die CD fließen, damit nicht nur Eltern zugreifen und sich die Scheibe kaufen.

Eigentlich, so sagte Oehmig, komme eine Kulturförderung bei den meisten Sponsoren weniger gut an als die Unterstützung sozialer Projekte. Doch mit der Finanzspritze für die Schulen gelingt es offenbar, beides miteinander zu verbinden. „Es ist wunderbar mit anzusehen, wie selbstbewusst einige ansonsten eher unscheinbare Schüler auf der Bühne stehen.“ 

So fasste Manuela Konzok, die stellvertretende Leiterin der Peter-Apian-Oberschule Leisnig, ihre Beobachtungen von den Theaterabenden zusammen. Diese gibt es an der Leisniger Einrichtung seit elf Jahren. An einem Freitagabend im November zeigen die Schüler dann jeweils unter einem bestimmten Motto, welche schauspielerischen und musikalischen Talente in ihnen stecken. „Dafür wird auch immer Geld für die Ausstattung mit Kostümen oder Technik benötigt“, so Manuela Konzok.

An Technik für Auftritte fehlt es auch den Grundschulen in Leisnig und Sitten. Wie Leisnig Grundschulleiterin Therese Bretschneider erzählte, benötigten die Darsteller der Theater-AG noch Mikrofone. Das nächste Mal sind die Mädchen und Jungen am Sonnabend, 16 Uhr, beim Weihnachtsmarkt mit einem Musical zu erleben.

Auf einen märchenhaften Nachmittag mit den Sittener Grundschülern können sich die Senioren am kommenden Dienstag in der Turnhalle Clennen freuen. Das Spendengeld könne für Kulissen gut gebraucht werden, sagte Sittens Schulleiterin Sylke Rasch. „Ein Wunsch ist aber auch, dass wir uns eigene Lautsprecher anschaffen, die wir beim Tag der offenen Tür und anderen Schulveranstaltungen einsetzen.“

Für Anregungen, wo das Spendengeld der Gala 2020 sinnvoll und entsprechend des sozialen Gedankens eingesetzt werden könnte, ist Hansjörg Oehmig dankbar. „Leider habe ich bislang nur ein- oder zweimal Tipps bekommen“, so der Organisator. Wichtig sei ihm, dass die Begünstigten die gesamte Summe vor Ort einsetzen und nicht einen Teil davon an irgendwelche Verbände abführen müssen.

Mehr zum Thema Döbeln