merken
Deutschland & Welt

The Hoff und K.I.T.T. auf getrennten Wegen

David Hasselhoff versteigert seine besten Zeiten. Zu kaufen gibt es nicht nur ein sprechendes Auto sondern auch ein Treffen mit dem Mauerfall-Idol.

US-Sänger und Schauspieler David Hasselhoff vor dem legendären Sportwagen K.I.T.T. aus der Serie „Knight Rider“. Der Schauspieler bietet bei einer Auktion neben Dutzenden Requisiten unter anderem sein eigenes Modell des Kultautos an.
US-Sänger und Schauspieler David Hasselhoff vor dem legendären Sportwagen K.I.T.T. aus der Serie „Knight Rider“. Der Schauspieler bietet bei einer Auktion neben Dutzenden Requisiten unter anderem sein eigenes Modell des Kultautos an. © Jörg Carstensen/dpa

New York. Der Vorspann beginnt mit einem schwarzen Punkt samt Staubschweif. Das Geschoss nähert sich, dann setzt eine Stimme ein: „Er kommt. Knight Rider. Ein Auto, ein Computer, ein Mann.“ Am Steuer sitzt David Hasselhoff in einer seiner berühmtesten Rollen als Michael Knight in der 80er-Kultserie „Knight Rider“. Doch Hasselhoff und sein sprechendes Auto K.I.T.T. fahren künftig auf getrennten Wegen - der Wagen wird zusammen mit anderen Gegenständen versteigert.

Via Twitter und Instagram macht der Schauspieler seit Wochen nahezu täglich Werbung für die „The Hoff Auction“. Die Zahl der Gebote lag kurz vor dem Ende der Auktion am Samstag (23. Januar) jedoch bei den meisten angebotenen Gegenständen im einstelligen Bereich.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

„Alles muss raus!“, ruft Hasselhoff auf Instagram in die Kamera, er trägt ein T-Shirt, auf dem „Don't Hassel The Hoff“ (zu Deutsch: „Ärgere den Hoff nicht!“) zu lesen ist. Er steht dabei in einem Zimmer voller Kram: Goldene Schallplatten an den Wänden, stapelweise Bücher, ein überlebensgroßer Hasselhoff-Baywatch-Rettungsschwimmer, ein Flipper-Tisch, und und und. Ein lukratives Frühjahrs-Reinemachen für den in Deutschland spätestens seit dem Mauerfall beliebten Schauspieler und Sänger („Looking For Freedom“).

Hasselhoff hat seine besten Zeiten wohl hinter sich - doch jetzt kann er sie zumindest an die Meistbietenden verkaufen. Das beste Stück des 68-Jährigen jedoch passt nicht ins Arbeitszimmer: K.I.T.T., kurz für „Knight Industries Two Thousand“, ein Pontiac Firebird. Es ist DAS Kultauto, das in „Knight Rider“ nicht nur zur Verbrecherjagd taugt, sondern auch als Freund Hasselhoffs.

8.500 Dollar für ein Mittagessen

Zum Verkauf steht allerdings nur ein Nachbau: „Auch wenn es Davids persönliches K.I.T.T.-Auto ist, wurde es nicht in der Fernsehproduktion benutzt“, heißt es im Text der Aktionsanzeige der Seite „liveauctioneers.com“. Doch sonst scheint alles wie im Fernsehen: Fotos zeigen Hasselhoff in dem Wagen, dessen Armaturen eher an einen Spielautomaten in Las Vegas erinnern.

Alles blinkt und blitzt, und die rote Digitalanzeige wartet darauf, die Geschwindigkeit in Meilen pro Stunde anzuzeigen. Das Lenkrad im Stil eines Flugzeug-Steuerknüppels zeigt, dass K.I.T.T. eben mehr ist als nur ein Auto. Schließlich fuhr es schon Jahrzehnte vor den Teslas dieser Welt alleine und mit geradezu überirdischer Geschwindigkeit durch die amerikanische Weite - mit Hasselhoff verbunden über dessen Armbanduhr.

Und K.I.T.T. hat offenbar noch immer einige - sehr zahlungskräftige - Fans. Die erwartete Summe von bis zu 300.000 Dollar ist eine Woche vor dem Ende der Auktion bereits überschritten. Der oder die Meistbietende kann sich laut Auktions-Angaben jedenfalls darauf einstellen, dass „The Hoff“ den Wagen persönlich übergibt. Versandkosten kommen noch oben drauf.

Weiterführende Artikel

"Offener Brief" an David Hasselhoff

"Offener Brief" an David Hasselhoff

Viele glauben, Kohl oder Gorbatschow hätten 1989 die Mauer zum Einsturz gebracht. Dabei war es in Wirklichkeit ganz anders. 

Wer Hasselhoff kennenlernen will, aber keine halbe Million aufwärts für ein altes Auto übrig, für den gibt es noch ein anderes verlockendes Angebot: Ein Mittagessen in Los Angeles „von Angesicht zu Angesicht“. Da stand der Preis zeitweise bei 8.500 Dollar. Und wem das immer noch zu viel ist, der kann zumindest eine unterschriebene Autogrammkarte samt Hoff'schem Schlafzimmerblick für einige hundert Dollar erstehen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt