merken

Dresden

Frösche und Kröten auf Wanderung

Die Tiere sind überall dort in Gefahr, wo sie über Straßen müssen. Deshalb reagiert jetzt die Stadt.

Wenn Frösche und Kröten über Straßen müssen, sind sie in Gefahr.
Wenn Frösche und Kröten über Straßen müssen, sind sie in Gefahr. © Symbolbild/dpa-Zentralbild

Auf der Ullersdorfer Straße ist es für sie gefährlich. Auch auf der Langebrücker Straße. Denn wenn Frösche, Kröten und Molche zu ihren Laichgewässern unterwegs sind, müssen viele von ihnen auch die zwei Straßen überqueren. Um zu vermeiden, dass sie überfahren werden, lässt das Umweltamt der Stadt kleine Schutzzäune aufbauen. In Eimern, die dahinter eingegraben sind, werden die Tiere aufgefangen und später von Helfern über die Straße getragen. Alle sogenannten Amphibienzäune werden von Anwohnern, Naturschutzhelfern und Mitgliedern von Naturschutzverbänden gratis betreut. Sie müssen die Eimer nicht nur morgens und abends leeren, sie zählen auch die Tiere darin.

Die milden Temperaturen sind der Grund dafür, dass die Frösche, Kröten und Molche jetzt schon unterwegs sind. Wenn sich der Boden ausreichend erwärmt hat und feuchtwarmes Wetter ist, werden sie aktiv und begeben sich zur Paarung. Die ersten Wanderer sind dabei die Springfrösche. Sie sind schon seit Mitte Februar unterwegs.

Anzeige
Werbekampagne soll Busfahrern helfen

Barrierefreie Bahnsteige, Wendemöglichkeit für Busse und viel Grünfläche am Endhaltepunkt Leutewitz - diese Infos gibt es im neuen DVB Einsteiger.

Die Zahl der Tiere ist zurückgegangen. „Durch die sehr trockene Witterung der letzten beiden Jahre haben sich die Bestände der Lurche deutlich reduziert", sagt Harald Wolf, Artenschützer im Umweltamt der Stadt. 2018 seien noch mehr als 11.000 Tiere über Dresdner Straßen getragen worden, 2019 waren es nur noch knapp 6.500. „Für dieses Jahr erwarten wir einen weiteren Rückgang der Zahlen, da das Jahr 2019 ebenfalls sehr trocken war.“

In Dresden gehen vor allem Erdkröten und Grasfrösche auf Wanderung, aber auch seltene Vertreter wie die Knoblauchkröte oder der Springfrosch sind vereinzelt anzutreffen. Allen gemeinsam ist, dass sie zu den gesetzlich geschützten Arten zählen. Die Tiere seien von großer Bedeutung für das heimische Ökosystem und ein wichtiges Glied in der Nahrungskette, teilte die Stadt mit.

  • Lange Folgen, Liegau-Augustusbad
  • Ullersdorfer Straße
  • Langebrücker Straße
  • Pesterwitzer Straße
  • Am Altfrankener Park
  • Steinbacher Grundstraße
  • Stausee Rennersdorf
  • Rossendorfer Teich
  • Helfenberg
  • Gondelteich Hellerau

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.