merken
PLUS Löbau

So sieht Herrnhuts neues Ärztehaus aus

Kay Herbrigs Praxis öffnet am Montag im Civitatenweg. Unter den insgesamt sechs Ärzten ist nun auch eine Neurologin, die eine große Lücke schließen will.

Neurologin Katharina Kubitz hat am Montag ihren ersten Tag als angestellte Ärztin im Team von Kay Herbrig. Sie freut sich auf die Arbeit im neuen Ärztehaus.
Neurologin Katharina Kubitz hat am Montag ihren ersten Tag als angestellte Ärztin im Team von Kay Herbrig. Sie freut sich auf die Arbeit im neuen Ärztehaus. © Matthias Weber

Wenn Kay Herbrig am Montag die ersten Patienten im Civitatenweg 1 begrüßt, ist aus vielen Zufällen und Fügungen ein hochmodernes, barrierefreies Ärztehaus für Herrnhut und die weitere Umgebung geworden. Sechs Mediziner sind ab sofort mit diesem Haus verbunden: neben Herbrig selbst sind das Thomas Pfefferkorn - ebenfalls Internist - sowie Babette Hanspach als Fachärztin für Psychiatrie und - neu im Team - Katharina Kubitz als Fachärztin für Neurologie. Hinzu kommen noch der frühere Chefarzt der Zittauer Kinderklinik, Tilmann Verbeek, der als "Sicherstellungsassistent" die Bewohner der Herrnhuter Diakonie betreut, und ein Arzt in Ausbildung.

"Es waren tatsächlich die berühmten vielen Zufälle, die es im Leben eben braucht, um alles anzuschieben", bilanziert Herbrig ganz persönlich, der bislang in der August-Bebel-Straße seine Praxis betrieben hat. Einer dieser Zufälle war, dass die letzte Mieterin des Hauses, Lonie Pfennig, 2019 ausgezogen ist. Eine weitere Fügung ergab sich, weil der Mietvertrag für Herbrigs bisherige Praxis ebenfalls endete und die Stadt mit Aussicht auf ein Ärztehaus bereit war, eine der größten Investitionen seit der Wende zu schultern. "Die Stadt hat uns hier ein komfortables Nest gebaut, das ist wirklich toll", lobt Herbrig, der selbst im Stadtrat mehrfach für das Vorhaben geworben hatte.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Eine volle Stelle für neue Neurologin

Dass es Herbrig zudem gelungen ist, Katharina Kubitz als Neurologin für seine Praxis zu gewinnen, ist ihm vor allem mit Blick auf seine Patienten sehr wichtig. Die 33-Jährige, die in Schönbach wohnt, war bislang am Fachkrankenhaus Großschweidnitz tätig und wechselt nun als angestellte Ärztin nach Herrnhut. "Wir sind hier der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen sehr dankbar, dass sie unser Vorhaben so unterstützt hat", betont Herbrig. Denn nicht nur in und um Herrnhut mit seinen vielen Wohnstätten für Senioren und Menschen mit Behinderungen sei der Bedarf besonders groß.

Das neue Ärztehaus in Herrnhut verfügt über Bildschirme in Treppenhaus und Wartezimmer, auf denen wichtige Informationen angezeigt werden.
Das neue Ärztehaus in Herrnhut verfügt über Bildschirme in Treppenhaus und Wartezimmer, auf denen wichtige Informationen angezeigt werden. © Matthias Weber
Eine breite Zufahrt, die auch ein Rettungswagen nutzen kann und neue Parkplätze im Umfeld sind bei der Sanierung ebenfalls entstanden.
Eine breite Zufahrt, die auch ein Rettungswagen nutzen kann und neue Parkplätze im Umfeld sind bei der Sanierung ebenfalls entstanden. © Matthias Weber
Alter Glanz erstrahlt nach einem reichlichen Jahr Bauzeit das 200 Jahre alte Haus. Die Stadt hat hier rund 2,7 Millionen Euro investiert.
Alter Glanz erstrahlt nach einem reichlichen Jahr Bauzeit das 200 Jahre alte Haus. Die Stadt hat hier rund 2,7 Millionen Euro investiert. © Matthias Weber
Das alte Treppenhaus ist typisch für Herrnhut und hat Charme. Wer die Treppen nicht laufen kann, nutzt den Fahrstuhl.
Das alte Treppenhaus ist typisch für Herrnhut und hat Charme. Wer die Treppen nicht laufen kann, nutzt den Fahrstuhl. © Matthias Weber
Die hellen Wände sollen künftig wechselnde Ausstellungen von Künstlern zieren. Den Anfang macht SZ-Fotograf Matthias Weber.
Die hellen Wände sollen künftig wechselnde Ausstellungen von Künstlern zieren. Den Anfang macht SZ-Fotograf Matthias Weber. © Matthias Weber
Im Dachgeschoss praktizieren zu Beginn Psychiaterin Babette Hanspach und Neurologin Katharina Kubitz. Letztere zieht im nächsten Frühjahr in den ersten Stock um.
Im Dachgeschoss praktizieren zu Beginn Psychiaterin Babette Hanspach und Neurologin Katharina Kubitz. Letztere zieht im nächsten Frühjahr in den ersten Stock um. © Matthias Weber

Doch auch in der Umgebung wächst der Bedarf an Neurologen: Nachdem die Zittauer Ärztin Heidemarie Lautenschläger ihre Praxis an einen Nachfolger weitergegeben hat, ist dort zwar weiterhin die Versorgung für Psychiatrie und Psychotherapie gegeben. Die Neurologie, für die Frau Lautenschläger ebenfalls ausgebildet war, bleibt aber auf der Strecke. Das Herrnhuter Ärztehaus bietet sich hier nun an, diese Lücke zu schließen. Auch hier ist es Kay Herbrig wie schon bei der Anstellung von Babette Hanspach gelungen, einen Sonderbedarf geltend zu machen.

Praxis mietet ganzes Haus

Bedarf an zusätzlichen Mietern im Haus hat die Stadt Herrnhut - die als Eigentümer das geschichtsträchtige Haus aufwendig saniert hat - durch die neue Konstellation nun nicht. Herbrig hat die drei barrierefreien Etagen mit 800 Quadratmetern komplett angemietet. Damit lässt er sich die Chance auf Entwicklung der Praxis offen. Herrnhuts Bürgermeister Willem Riecke (Herrnhuter Liste) ist zufrieden, weil er viele Fliegen mit einer Klappe schlägt: Ein bislang sanierungsbedürftiges Haus hat nun eine Zukunft, die Herrnhut attraktiver macht. Zwar hat die Stadt für die Sanierung von Haupt- und Nebengebäude sowie Außenanlagen einen Kredit aufgenommen. Dennoch ist die Gesamtinvestition von insgesamt mehr als 3,3 Millionen Euro - davon knapp 2,5 Millionen Euro Fördergeld - gut angelegtes Geld, ist sich Riecke sicher. Und auf der Baustelle habe es weder nennenswerte Verzögerungen noch Kostensteigerungen gegeben, betont er.

Wer nun durch das sanierte Haus geht, wird staunen, was sich in rund einem Jahr verändert hat. Und dennoch ist vieles von früher erhalten geblieben - wie das typische Herrnhuter Treppenhaus. Im Erdgeschoss logieren künftig mit Herbrig und Pfefferkorn die beiden Hausärzte. Wichtig hier mit Blick auf Coronazeiten: "Wir haben zwei Wartebereiche, sodass wir notfalls auch Patienten separieren können", betont Kay Herbrig. Im ersten Stock ist das Reich von Neurologin Kubitz noch nicht fertiggestellt. "Es fehlen noch einige Dinge, deshalb praktiziere ich bis April im Dachgeschoss bei meiner Kollegin Babette Hanspach", erklärt die Neurologin, die künftig Patienten mit Parkinson, Epilepsie, Multipler Sklerose, Demenz oder nach Schlaganfällen behandeln wird.

Haus war einst Predigerseminar

Für das exakt 200 Jahre alte Gebäude beginnt somit ein völlig neues Kapitel, denn Ärztehaus war es noch nie. Zunächst als Gerberei genutzt, wurde es vor hundert Jahren das Haus des Theologischen Seminars - des Predigerseminars der Brüdergemeine, die aus dem oberschlesischen Gnadenfeld nach Herrnhut zog. Nach 1945 wurde die Arbeit des Seminars eingestellt, aus den 1970ern ist bekannt, dass es teilweise als Rüstzeitheim für Jugendfreizeiten der Brüdergemeine genutzt wurde - und als Wohnhaus eben.

Blick in den Hof des Theologischen Seminars um 1925.
Blick in den Hof des Theologischen Seminars um 1925. © Heimatmuseum Herrnhut
Ansicht des Gebäudes von der Straßenseite um 1935.
Ansicht des Gebäudes von der Straßenseite um 1935. © Heimatmuseum Herrnhut
Mitglieder des "Spazierstockvereins" auf dem Seminardach um das Jahr 1940.
Mitglieder des "Spazierstockvereins" auf dem Seminardach um das Jahr 1940. © Heimatmuseum Herrnhut

Weitere Nachrichten aus Löbau und Umgebung lesen Sie hier.

Weitere Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr zum Thema Löbau