merken
Gesundheit und Wellness

Hanf: unendliche Einsatzmöglichkeiten

Hanf ist ein ökologischer Rohstoff, der in unglaublich vielen Einsatzgebieten Verwendung findet.

Hanf ist eine ausgesprochen vielfältige Pflanze, die in diversen Bereichen Verwendung findet.
Hanf ist eine ausgesprochen vielfältige Pflanze, die in diversen Bereichen Verwendung findet. © Monika / pixabay CCO Public Domain

Die Pflanze ist für die Gesundheit förderlich, kann aber auch im Haushalt viele gute Dienste leisten und wird inzwischen auch von der Industrie immer mehr wiederentdeckt. Unter anderem kommt Hanf in Ölen vor, die als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden. Durch seine positiven Wirkungen unterstützt es somit die Gesundheit. Aber auch zur Herstellung von Textilien sowie Pflegeprodukten für Tiere kommt Hanf zum Einsatz. Aus ökologischer Sicht ist Hanf sinnvoll, da er als Kunststoffersatz dienen kann. Es gibt aber noch viele weitere Einsatzgebiete, in denen die Pflanze einen hohen Mehrwert mitbringt.

Hanf ist eine ökologische und nachhaltige Ressource

Die Menschheit setzt häufig auf Einwegprodukte, was die Umwelt stark belastet. Jede Menge Plastik und Kunststoff sorgen dafür, dass große Müllberge entstehen, unter denen die Tierwelt und nicht zuletzt auch die Menschen leiden. Hanf ist eine hervorragende Alternative für solche künstlichen Stoffe. Die Pflanze ist absolut ökologisch und nachhaltig und bietet gute Möglichkeiten, um aktiv gegen das Plastikzeitalter vorzugehen.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Viele ökologische und ökonomische Probleme ließen sich aus der Welt schaffen, wenn Hanf verstärkt zum Einsatz käme. Hierzu ist es nötig, Vorurteile abzubauen, die dieser Pflanze gegenüber nach wie vor bestehen. Denn es ist längst nicht so, dass Hanf in Form von Cannabis und Marihuana vorrangig dazu genutzt wird, um sich zu berauschen. Vielmehr kommt der Stoff in zahlreichen Umfeldern zum Einsatz, um den Menschen einen echten Mehrwert zu bieten.

Zahlreiche Textilien bestehen aus Hanf

Hanf spielt bei der Herstellung von Kleidung und Textilien eine wichtige Rolle. Es gibt Völker, die ihre Kleidungsstücke bereits seit Jahrtausenden aus Hanf herstellen. Es wurden daher schon viele positive Erfahrungen mit diesem Rohstoff gemacht. Die Hanffasern lassen sich leicht weben, wodurch es möglich ist, sie für unterschiedliche Kleidungsstücke zu nutzen. Hanf stellt somit eine hervorragende Alternative zu Baumwolle und Kunstfasern dar.

Ökologisch bringt Hanf viele Vorteile mit sich. So wird für den Anbau deutlich weniger Wasser als bei Baumwolle benötigt und das Material ist ausgesprochen haltbar. Das bedeutet, dass die Kleidung lange getragen werden kann und nicht so schnell ersetzt werden muss. Das ist ebenfalls ein Vorteil für die Umwelt. Die Nutzer geben zudem an, dass Hanfkleidung besonders bequem und gemütlich ist und in unterschiedlichen Lebenssituationen einen hohen Tragekomfort bietet.

Hanf in Ölen ist für die Gesundheit förderlich

Hanf kommt immer häufiger in Form von Ölen als Nahrungsergänzungsmittel zum Einsatz. Insbesondere das CBD Öl erfreut sich großer Beliebtheit, da es eine hohe Bioverfügbarkeit mitbringt. Das bedeutet, dass solche Öle vom Körper besonders gut aufgenommen und verarbeitet werden können, wodurch sie im Organismus schnell ihre positiven Wirkungen entfalten. Hierfür ist es jedoch wichtig, auf einen professionellen und zuverlässigen Anbieter zu setzen.

Die Wirkung von Hanföl ist breit gefächert, weswegen es bei vielfältigen Beschwerden zum Einsatz kommt. Auf der einen Seite ist es in der Lage, das Immunsystem zu stärken und der Entstehung von Krankheiten vorzubeugen. Sollte es bereits zu Beschwerden gekommen sein, können diese durch CBD Öl häufig gelindert werden. Beispielsweise lassen sich hiermit Entzündungen im Verdauungstrakt behandeln, aber auch Hautreizungen sind ein sinnvolles Anwendungsgebiet. Zudem wird Hanföl nachgesagt, die Gedächtnisleistung und das Lernvermögen steigern zu können und Angstzuständen beziehungsweise Depressionen entgegenzuwirken.

Tiere profitieren ebenfalls von Hanf

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Hanf kommen auch Tieren zugute.
Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Hanf kommen auch Tieren zugute. © Erin Stone CCO Public Domain

Hanf kommt als Nahrungsergänzungsmittel nicht nur beim Menschen zum Einsatz, sondern erfreut sich auch bei Tieren großer Beliebtheit. CBD Öl kann dafür verwendet werden, um bestimmte Beschwerden bei Tieren in den Griff zu bekommen und die Ernährung zu optimieren. Da solche Öle leicht verabreicht werden können, nehmen die Tiere sie gut an und lassen sich auf die jeweilige Therapieform gut ein. Hinzu kommt, dass Hanf bei der Herstellung von Tierfutter zum Einsatz kommt. Beispielsweise befindet sich der Rohstoff in vielen Samenmischungen, die an Wildvögel verfüttert werden. Hinzu kommt, dass Hanf für Tierstreu verwendet werden kann. Das Material ist besonders natürlich und unterstützt daher die Lebensweise der Tiere exzellent.

Hanf ist ein hervorragender Kunststoffersatz

Ein Großteil der Alltagsprodukte von Menschen besteht aus Plastik. Dieses ist zwar praktisch, stellt jedoch eine immense Belastung für die Umwelt dar. Das liegt einerseits daran, dass bei der Plastikherstellung viele Ressourcen verbraucht werden. Hinzu kommt, dass Plastik häufig Jahrtausende braucht, bis es endgültig abgebaut ist. Somit belastet es die Umwelt in Form von Müll massiv. Nicht zuletzt führt Mikroplastik dazu, dass die Gewässer verunreinigt werden und Tiere und Menschen stark leiden.

Deswegen bietet sich Hanf als Alternative zum Plastik hervorragend an. Es ist ein natürlicher und nachhaltiger Rohstoff, der zu 100% abgebaut werden kann. Die pflanzliche Zellulose kann für vielfältige Aufgaben genutzt werden und zeichnet sich durch eine hohe Stabilität und Langlebigkeit aus. Nutzer müssen somit auf keinen Komfort verzichten, leisten aber einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz.

Hanf als Dämmmaterial

Hanf kommt auch in der Bauindustrie zum Einsatz. Hier ist es ein hervorragendes Material, das die Eigenschaften von Holz, Ziegeln und Beton imitieren kann. Somit ist es mit geeigneten Hanfprodukten möglich, ein besonders stabiles und langlebiges Haus zu bauen, das komplett natürlich ist. Hanf ist zudem besonders biegsam und lässt sich daher flexibler und individueller einsetzen als klassischer Beton.

Vor allem als Dämmstoff hat sich Hanf bewährt. Er ist in der Lage, Wärme zu speichern, sodass in einem Haus weniger stark geheizt werden muss. Das schont den Geldbeutel und ist für die Umwelt von Vorteil. Außerdem können Lärmschutzvorrichtungen mit Hanf eingerichtet werden. Somit leiden die Bewohner eines Hauses weniger unter Lärmbelästigung und genießen die angenehme Wohnatmosphäre.

Viele weitere Einsatzgebiete von Hanf auf einen Blick

Es gibt noch unzählige weitere Einsatzgebiete, in denen Hanf eine wichtige Rolle spielt. So kann er beispielsweise für die Herstellung von Papier genutzt werden und ist auch in zahlreichen Wellness-Produkten anzutreffen. Unter anderem basieren Anti-Aging-Cremes, Rasurprodukte, Make-up und Sonnencremes häufig auf Hanf. Zudem kann Hanf als Kraftstoff verwendet oder in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Weiterhin lassen sich diverse Lebensmittel wie Schokolade aus Hanf herstellen. Nicht zuletzt dient Hanf als Schmuck, wird bei der Möbelherstellung verwendet und fungiert als Energiespeicher.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur F. König.

Mehr zum Thema Gesundheit und Wellness