merken
PLUS Görlitz

Kontaktlos kommt der Segen ins Haus

Die Sternsinger überbringen Anfang Januar den Segen nur vor einigen öffentlichen Gebäuden in Görlitz. Segensleer ausgehen muss aber niemand.

Eine Prozession zum Dreikönigstag, wie hier im Vorjahr an der Altstadtbrücke,  wird es in diesem Jahr nicht geben.
Eine Prozession zum Dreikönigstag, wie hier im Vorjahr an der Altstadtbrücke, wird es in diesem Jahr nicht geben. © Pawel Sosnowski/pawelsosnowski.c

In Corona-Zeiten verändert sich auch das Dreikönigssingen Anfang Januar. Gewöhnlich ziehen die Sternsinger am 6. Januar von Haus zu Haus und geben den Segen an die Bewohner der Gebäude weiter. Das ist jetzt nicht möglich. Schließlich sollen alle unnötigen Kontakte vermieden werden.

"Dazu würde es nicht passen, wenn die Sternsinger jetzt von Tür zu Tür unterwegs wären", sagt Sternsinger-Präsident Pfarrer Dirk Bingener. Stattdessen setzen das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) gemeinsam mit den Sternsingern in den bundesweit rund 10.000 Pfarreien auf ein kontaktloses Sternsingen mit alternativen Aktionsformen: Segensbriefe und -pakete werden zugeschickt oder verteilt, digitale Sternsinger-Besuche sind möglich, in den Gottesdiensten liegt der Segen bereit.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Für 2021 gibt es den Segen per Post oder digital.
Für 2021 gibt es den Segen per Post oder digital. © Kindermissionswerk

Aufkleber statt Kreideaufschrift an der Tür

Auch in Görlitz werden die Sternsinger den Segen nicht in die Häuser tragen, ein Zug der Könige, wie sonst von polnische Seite am 6. Januar organisiert, ist ebenfalls nicht möglich. Ganz auf sie verzichten muss man aber nicht. Mädchen und Jungen werden als Sternsinger nach dem 6. Januar vor dem Landratsamt, vor dem Bahnhof, vor dem Görlitzer Rathaus und vor Altenpflegeheimen singen, teilweise mit neuen Sternsingerliedern, auf alle Fälle mit Hygieneregeln und Abstand. Die Gebäude betreten werden die Kinder nicht.

In den Aussendungsgottesdiensten, deren Termine derzeit noch nicht feststehen, liegen Sendungsbriefe bereit. Sie enthalten unter anderem einen Aufkleber mit dem Segen für das Jahr 2021, den sich die Menschen anstelle des Segens per Kreideaufschrift an die Tür kleben können. Außerdem wird informiert, wie die Menschen das Kindermissionswerk mit einer Spende unterstützen können.

Spenden für Kinder in aller Welt

Die Spendensammlung ist ein wichtiger Bestandteil der Sternsingeraktion. In diesem Jahr kamen in Deutschland rund 45 Millionen Euro zusammen. Die 20 Sternsingergruppen im kleinsten deutschen Bistum Görlitz brachten es auf mehr als 55.000 Euro an Spendengeld.

Projekte, die mit Spenden der Aktion Dreikönigssingen gefördert werden, durchlaufen im Kindermissionswerk "Die Sternsinger" ein besonderes Genehmigungsverfahren. In der Regel haben diese Projekte eine Laufzeit von drei Jahren. Ob ein Projekt gefördert wird, entscheidet eine Vergabekommission. Förderprojekte umfassen beispielsweise Bildung von Kindern, soziale Integration, Kindesschutz, Gesundheit und Ernährung. Jedes Jahr steht ein anderes Schwerpunkt-Thema und -Land im Mittelpunkt der Aktion Dreikönigssingen. "Auf diese Weise soll den Sternsingern die Lebenssituation von Kindern am konkreten Beispiel eines Landes nahegebracht werden", erklärt Pfarrer Bingener.

Die kommende Sternsingeraktion wird bis zum 2. Februar verlängert, so haben alle länger Zeit, den Segen zu erhalten. Der Leitgedanke der engagierten Mädchen und Jungen in Corona-Zeiten bleibt: „Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!“

Seit dem Ausbruch der Pandemie versorgt das ukrainische Erzbistum Ivano-Frankivsk mit Hilfe der Sternsinger aus Deutschland bedürftige Familien mit Lebensmitteln und Hygieneprodukten.
Seit dem Ausbruch der Pandemie versorgt das ukrainische Erzbistum Ivano-Frankivsk mit Hilfe der Sternsinger aus Deutschland bedürftige Familien mit Lebensmitteln und Hygieneprodukten. © Kindermissionswerk

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz