SZ + Update Görlitz
Merken

Dulig zu Alstom-Plänen: "Völlig inakzeptabel"

Kurz vor Weihnachten kommt es dicke: Bei Alstom in Bautzen sollen 150 Stellen gestrichen werden, in Görlitz soll fast die Hälfte der 900 Beschäftigten gehen.

Von Daniela Pfeiffer
 7 Min.
Teilen
Folgen
Laute Töne aus Görlitz nach Paris: Damit wollten die Waggonbauer in Görlitz am Freitag signalisieren: Nicht mit uns!
Laute Töne aus Görlitz nach Paris: Damit wollten die Waggonbauer in Görlitz am Freitag signalisieren: Nicht mit uns! © Martin Schneider

Burkhard Reuter, der Alstom Deutschland-Chef, verkündete die Weihnachtsbotschaft der Görlitzer Belegschaft in einer Online-Betriebsversammlung am Freitagmorgen. Nur ist es für die Mitarbeiter des Görlitzer Waggonbaus, der seit einigen Monaten zum Alstom-Konzern gehört, ganz und gar keine frohe Botschaft: Wegen der schlechten Auftragslage, die auch auf längere Sicht noch so bleiben wird, könnten nicht alle Mitarbeiter weiter voll beschäftigt werden. Im Klartext: 400 Leute soll es innerhalb der nächsten drei Jahre treffen - damit sind ausschließlich Festangestellte gemeint. Das ist knapp die Hälfte der 900 Mitarbeiter. Auch Bautzen trifft es. Hier plant Alstom, etwa 150 von 1.000 Mitarbeitern zu kündigen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!