SZ + Görlitz
Merken

Warum ein Sohländer in der Freizeit schlachtet

Der Fleischer geht im Nebenerwerb auf. Als Lohnschlachter hat er viel zu tun und Prinzipien.

Von Constanze Junghanß
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Salamiwürste müssen noch durchziehen. Jede einzelne Wurst wird traditionell in Handarbeit von Christoph Mersiowsky hergestellt.
Die Salamiwürste müssen noch durchziehen. Jede einzelne Wurst wird traditionell in Handarbeit von Christoph Mersiowsky hergestellt. © Constanze Junghanß

Der Bullenschädel an der Hauswand über dem Schlachthaus ist riesig. „70 mal 70 Zentimeter, das Tier war sicher fast eine Tonne schwer“, sagt Christoph Mersiowksy. Den gebleichten Schädel hat sich der Sohländer als Erinnerung an den zahmen Bullen aufgehoben. Der stand auf einer Weide in Herwigsdorf, lebte dort fernab von Massentierhaltung. Den Bullen hat der Sohländer erst mit dem Bolzenschussgerät betäubt, dann ausbluten lassen, bis er tot war. Eine schonende Methode sei das. Hunderte Würste entstanden aus dem Koloss. Christoph Mersiowsky arbeitet im selbstständigen Nebenberuf als Hausschlachter. Ein Beruf, der eher selten geworden ist, wie der 35-Jährige einschätzt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!