SZ + Görlitz
Merken

Wie das Werk I zum Leben erwacht

Die Stadt hat das neue Jugendzentrum an die Nutzer übergeben. Die malern, bauen, räumen – und laden die Görlitzer ein.

Von Ingo Kramer
 6 Min.
Teilen
Folgen
Robert Gröschel, Gabriel Nobis, Sandra Pleger, Christian Thomas (v.l.) und Hund Hugo sitzen im großen Veranstaltungssaal des Zentrums für Jugend und Soziokultur. Unter Corona-Bedingungen finden hier 60 Gäste Platz.
Robert Gröschel, Gabriel Nobis, Sandra Pleger, Christian Thomas (v.l.) und Hund Hugo sitzen im großen Veranstaltungssaal des Zentrums für Jugend und Soziokultur. Unter Corona-Bedingungen finden hier 60 Gäste Platz. © André Schulze

So langsam wird es gemütlich im Werk I. Als die Stadt das neue Zentrum für Jugend und Soziokultur im früheren Waggonbau-Werk I am 10. September ganz groß eröffnete, waren die Wände weiß, die Räume leer, so manches improvisiert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Görlitz