SZ + Görlitz
Merken

Wie das Werk I zum Leben erwacht

Die Stadt hat das neue Jugendzentrum an die Nutzer übergeben. Die malern, bauen, räumen – und laden die Görlitzer ein.

Von Ingo Kramer
 6 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Robert Gröschel, Gabriel Nobis, Sandra Pleger, Christian Thomas (v.l.) und Hund Hugo sitzen im großen Veranstaltungssaal des Zentrums für Jugend und Soziokultur. Unter Corona-Bedingungen finden hier 60 Gäste Platz.
Robert Gröschel, Gabriel Nobis, Sandra Pleger, Christian Thomas (v.l.) und Hund Hugo sitzen im großen Veranstaltungssaal des Zentrums für Jugend und Soziokultur. Unter Corona-Bedingungen finden hier 60 Gäste Platz. © André Schulze

So langsam wird es gemütlich im Werk I. Als die Stadt das neue Zentrum für Jugend und Soziokultur im früheren Waggonbau-Werk I am 10. September ganz groß eröffnete, waren die Wände weiß, die Räume leer, so manches improvisiert.

Ihre Angebote werden geladen...