merken
PLUS Görlitz

So geht es mit dem Neißepark Görlitz weiter

Die bisherigen Eigentümer, CEV aus Hamburg, bleibt. Nun aber als Betreiber. Ein neuer Centermanager kommt Ende September.

Blick vom Parkdeck auf den Eingang zum Marktkauf im Neißepark Görlitz-Königshufen.
Blick vom Parkdeck auf den Eingang zum Marktkauf im Neißepark Görlitz-Königshufen. © Rolf Ullmann

Für die Kundschaft im Neißepark Görlitz wird sich wahrscheinlich wenig bis nichts verändern, auch wenn der Besitzer des Einkaufszentrums im Görlitzer Norden ein neuer ist. Die BMO Real Estate Partners Germany, Hauptsitz München, hat den Neißepark gekauft. Der war bisher im Besitz der CEV Immobilien GmbH Hamburg.

Die Internetseite von CEV ziert am Dienstagnachmittag immer noch ein großes Bild des Neißeparks. Kam denn der Verkauf so überraschend? Christian Albrecht ist Leiter des Center Managements bei CEV und seit dem Weggang des bisherigen Managers Sevket Demir zugleich der vorübergehende Chef im Neißepark.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie hier in der Wissenschaftswelt.

"Der Verkauf war geplant", sagt er. Es sei einfach eine strategische Entscheidung. Dass es wirtschaftliche Gründe für den Verkauf gab, verneint Christian Albrecht. "Der Neißepark läuft sehr gut", sagt er. Und, so fügt er hinzu, "wir bleiben auch vor Ort in Görlitz".

Wie das? "Das die CEV Eigentümer eines ganzen Einkaufszentrums ist, war in Görlitz eine Ausnahme", so Christian Albrecht. Denn eigentlich ist die GmbH, die zum Edeka-Verbund gehört, "nur" auf das Betreiben von derartigen Einrichtungen spezialisiert. "Das werden wir in Görlitz auch weiterhin tun, eben mit einem neuen Eigentümer. Unser Firma ist ja eigentlich nur Dienstleister", schildert Christian Albrecht.

Fest steht, in den Jahren in Hand der CEV ist im Neißepark viel passiert. Erweiterungen, Modernisierungen - es wurden Millionenbeträge in die Hand genommen. Der frühere Centermanager Sevket Demir hatte sich zudem vehement gegen den Abriss des Parkdecks ausgesprochen, auch wenn manche in Görlitz das gern gesehen hätten. Inzwischen ist es saniert. Wie viel der Neißepark gekostet hat, darüber ist nichts bekannt.

Der neue Eigner ist die BMO Real Estate Partners Germany. „Wir freuen uns, mit dem Neißepark Görlitz ein Objekt erworben zu haben, das sich durch den besonders attraktiven Handelsstandort mit einem Einzugsgebiet über die Landesgrenze hinaus und einen in der Region einmaligen Branchenmix auszeichnet", so Thomas Hübner, Head of Investment bei BMO. Fachmarktzentren dieser Art hätten sich besonders in der letzten Zeit als werthaltige und krisensichere Investitionen "mit stabilen Renditen erwiesen“, fügt er hinzu.

Der Immobilienberater Savills, ein ursprünglich englisches Unternehmen vermittelte das Geschäft. Weitere Unternehmen, etwa als Kapitalverwaltungsgesellschaft, sind involviert.

BMO zählt nach eigenen Angaben zu den führenden nationalen Gesellschaften zur Verwaltung von Immobilienvermögen mit speziellem Augenmerk auf Einzelhandels-, Wohn- und Büroimmobilien. Derzeit verwaltet das Unternehmen in Europa ein Portfolio mit einem Transaktionsvolumen von rund 7,1 Milliarden Euro, davon liegen rund 165 Immobilien im Wert von über 3,6 Milliarden Euro vornehmlich in deutschen Mittel- und Großstädten, Stand 31.März 2021, wie eben nun auch in Görlitz.

Christian Albrecht wird seinen Job als vorübergehender Centermanager im Neißepark jedenfalls Ende dieses Monats abgeben. Dann kommt ein neuer Kollege.

Mehr zum Thema Görlitz