Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Görlitz
Merken

Polizisten schnappen um sich schlagenden Räuber in Görlitzer Supermarkt

Am Mittwoch entscheidet der Haftrichter zu dem Fall. Jugendliche griffen in Görlitz eine 82-Jährige an. Was die Polizei noch berichtet.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolbild
Symbolbild © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Dienstagmittag ist es zu einem räuberischen Diebstahl in einem Supermarkt an der Zittauer Straße in Görlitz gekommen. Ein 37-Jähriger begab sich in den Markt und zunächst zu einem Spirituosenregal. Er entnahm einen kleinen Schnaps und trank ihn aus. Die leere Flasche stellte er zurück. Anschließend entnahm der deutsche Tatverdächtige weitere Waren im Gesamtwert von etwa 77 Euro, darunter Wurst, Käse, Alkohol und Schokolade. Daraufhin durchquerte er den Kassenbereich. Ein Mitarbeiter sprach ihn an und forderte ihn zur Herausgabe des Diebesgutes auf. Teile dessen gab der männliche Tatverdächtige zunächst heraus, schlug dann jedoch unvermittelt auf den Mitarbeiter ein. Ein Markt-Kollege kam zur Hilfe. Auch diesen schlug er. Beide Mitarbeiter wurden leicht verletzt. Sofort eingesetzte Streifen stellten den mutmaßlichen Dieb vor Ort. Bei seiner vorläufigen Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Er trat und spuckte die Beamten an. Die Polizisten brachten ihn zum Polizeirevier. Ein Drogentest zeigte den Konsum von Cannabis und Amphetaminen an. Die Staatsanwaltschaft bestätigte die vorläufige Festnahme. Bereits am Mittwoch wird über die Stellung eines Haftantrags entschieden.

Seniorin im Kidrontal geschlagen - wer hat was gesehen?

Jugendliche haben bereits am 30. März eine ältere Dame Am Stadtgarten in Görlitz angegriffen. Die Polizei ermittelt unter anderem aufgrund der räuberischen Erpressung sowie Körperverletzung und sucht Zeugen. Die 82-Jährige ging gegen 17.35 Uhr im Kidrontal spazieren. Etwa in Höhe der Mariengasse bei den Bahngleisen kamen plötzlich drei Jugendliche auf sie zu. Sie beleidigten die Seniorin, bewarfen sie mit Steinen und forderten Geld. Schließlich schlug einer der Täter der Frau ins Gesicht. Die Drei rannten daraufhin davon. Die Geschädigte erlitt leichte Verletzungen. Ein finanzieller Schaden trat nicht ein. Die Angegriffene beschrieb die Täter wie folgt: Der Erste trug ein schwarzes Cappy, eine dunkle Jacke sowie Hose und sprach mit vermutlich polnischem Akzent. Der Zweite hatte eine dunkle Jacke und eine hellgraue Jogging- oder normale Hose an. Der Dritte trug eine schwarze Hose mit hellem Muster. Alle Angreifer schätzte die Dame auf circa 16 bis 17 Jahre. Der örtliche Kriminaldienst hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe. Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Hinweise zu den Jugendlichen geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Görlitz unter der Rufnummer 03581 650 0 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Polizisten suchen gestohlenen Haibike

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Unbekannte haben zwischen Montag und Dienstag ein Pedelec an der Uferstraße in Görlitz gestohlen. Das Rad der Marke Haibike hatte einen Wert von etwa 3.000 Euro. Zudem verursachten die Diebe einen Sachschaden von ungefähr 80 Euro. Polizisten sicherten Spuren. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die weiteren Ermittlungen.

Lkw-Fahrer muss sein Gespann stehen lassen

Diesen Dienstagabend hatte sich der 37-jährige Sattelzug-Fahrer vermutlich anders vorgestellt. Kräfte des Verkehrsüberwachungsdienstes kontrollierten ihn und sein Gespann im Boxberger Ortsteil Drehna. Dabei stellten die Beamten zahlreiche Verstöße fest. Die Ladung, 18 Tonnen Altpapier, war unzureichend gesichert. Der Abfalltransport war als solches nicht gekennzeichnet, zudem lag die gefahrene Geschwindigkeit nach Auslesung um bis zu 33 km/h über dem Erlaubten. Die Lenkzeitunterbrechungen waren nicht ausreichend, die Maximallenkzeit dafür überschritten, die tägliche Ruhezeit zu kurz und außerdem fehlten manuelle Nachträge und Landeseingaben. Damit war die Fahrt des tschechischen Bürgers zunächst beendet und es folgten entsprechende Anzeigen. (SZ)