merken
PLUS Görlitz

Was wird aus dem Flyns?

Das kleine Hotel in der Görlitzer Altstadt ist seit Monaten zu. Nicht nur wegen Corona.

Vier Monate gab es das Gasthaus zum Flyns wieder. Nun ist es erneut geschlossen.
Vier Monate gab es das Gasthaus zum Flyns wieder. Nun ist es erneut geschlossen. © Nikolai Schmidt

Die Bewertungen, die man Ende vorigen Jahres im Internet fand, hörten sich gar nicht schlecht an. Doch, die Gäste hätten sich bei ihm schon wohl gefühlt, sagt Thomas Maiwald. Der Schöpstaler hatte das kleine Traditions-Gasthaus in der Görlitzer Altstadt voriges Jahr größtenteils selbst saniert und als Pension im Oktober wiedereröffnet. Seit einiger Zeit aber sind die Türen zu. 

Thomas Maiwald hatte es mit der Betreibung als Pension versucht.
Thomas Maiwald hatte es mit der Betreibung als Pension versucht. © Nikolai Schmidt

Seit Januar wieder geschlossen

Ende Januar hat er das Haus geschlossen und die Betreiberschaft wieder abgegeben, sagt Thomas Maiwald. Nicht, weil es schlecht gelaufen wäre, sagt er. "Es war gut gebucht und die Leute waren wirklich zufrieden." Manche hätten sich auch im Nachhinein noch mal gemeldet, sich bedankt. Und dennoch habe das Flyns für ihn nicht funktioniert. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Das Haus hat eine Gastronomie im Erdgeschoss - früher sehr beliebt, mit ihrem Schlesischen Himmelsreich, Entenbraten, Schnitzel und Saumagen. Thomas Maiwald konnte sich zwar vorstellen, den Gastraum nach und nach wiederzubeleben, als Café. „Es wäre ja sonst schade um die Zapfanlage und alles, was hier schon eingerichtet wurde“, sagte er voriges Jahr. Den Fokus wollte er aber - selbst nicht Gastronom - zunächst auf die Pension legen, vier Doppelzimmer in den oberen Stockwerken.  

Vier Zimmer - zu wenig?

"Mir ist bewusst, dass es eine Zeit dauert, bis ein Hotel läuft", sagt er. Aber bei allem Rechnen habe sich für ihn letztlich ergeben: So viele Einnahmen in der Saison zu erwirtschaften, um auch über die schwachen Monate des Tourismus zu kommen, sei allein mit den vier Zimmern nicht machbar. 

Thomas Maiwald ist jetzt in seinen alten Beruf zurückgekehrt, erzählt er, in die Baubranche. Deshalb konnte er vor einem Jahr vieles selbst sanieren im Flyns. Das hat eine lange, aber auch traurige Geschichte. Das Eckhaus an der Langenstraße wurde Mitte des 16. Jahrhunderts als Wohnhaus erbaut. Die Gewölbe im Erdgeschoss, viele Rundbögen, Holzbalkendecken in den oberen Räumen und das bunte Renaissanceportal zeugen von der Zeit. 

Flyns hat lange Geschichte

Nach der politischen Wende gehörte das damals ruinöse Haus einer Familie aus Rheinhessen, die es 1989 gekauft hatte und dann restaurierte, als eine der ersten nach der Wende. Sie verpachteten es an ein Görlitzer Paar, das schon bei der Sanierung mitgeholfen hatte. Die beiden führten das "Gasthaus zum Flyns" seit 1995 über 20 Jahre. Bis 2016 der Mann plötzlich verstarb. Am selben Tag schloss das Flyns. Alleine wollte die Wirtin nicht weitermachen. „Ich hätte das nicht gekonnt“, sagte sie damals. 

Die Besitzerfamilie verkaufte das Haus danach, vor allem aus Altersgründen. Käufer war der Görlitzer Mike Tralls. Ein Freund von Thomas Maiwald, der voriges Jahr beruflich etwas Neues machen wollte. So kam es, dass er den Betrieb des Flyns übernahm. 

Zukunft offen

Nach drei Jahren Leerstand war bei Weitem nicht so viel zu sanieren wie Anfang der 1990er Jahre. Damals sei gute Arbeit geleistet worden, schätzte Thomas Maiwald ein. Aber einiges war doch zu tun: Gewölbe und Wände frisch tünchen,  Wendeltreppe und Holztüren aufarbeiten, in der ersten und zweiten Etage richtete Maiwald je zwei Doppelzimmer ein. Zu jedem gehört ein Badezimmer, die komplett saniert wurden. Anderes aus alter Zeit blieb, darunter die Einrichtung des Gastraumes, historisches Mobiliar in den Gästezimmern. 

Wie es nun weitergeht? Auf der Internetseite des Flyns steht in Rot, aufgrund der aktuellen Corona-Lage sei das Haus zur Zeit geschlossen. Ob es einen neuen Pächter gibt oder gesucht wird oder Mike Tralls das Traditionshaus selbst führt - auf eine Rückrufbitte reagierte er am Dienstag nicht. Thomas Maiwalds jüngsten Informationen nach, steht das Gebäude zum Verkauf. 

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz