merken
PLUS Görlitz

Der Jubiläums-Weihnachtsmarkt fällt aus

Im Bergdorf Jauernick-Buschbach bleibt es am vierten Advent sehr still. Und auch in Reichenbach gibt es keinen Glühweinduft um die Kirche herum.

Der Weihnachtsmarkt in Jauernick-Buschbach im Hof des St. Wenzeslausstiftes findet in diesem Jahr nicht statt.
Der Weihnachtsmarkt in Jauernick-Buschbach im Hof des St. Wenzeslausstiftes findet in diesem Jahr nicht statt. ©  privat

Im vorigen Jahr freute sich der Dorfverein Jauernick-Buschbach: 2020 gibt es ein Jubiläum. Seit zehn Jahren organisiert der Verein mit dem Stift St. Wenzeslaus und vielen Helfern einen romantischen Weihnachtsmarkt. Aber nicht dieses Jahr.

Der Jubiläumsmarkt fällt aus. Unter Corona-Bedingungen will ihn der Verein nicht organisieren. "Viele Dinge wären einfach nicht möglich mit Corona", berichtet Christian Thomas.  Er ist der Vereinsvorsitzende. Das Café und Toiletten im Stift könnten nicht von den Marktbesuchern genutzt werden.  Abstände einzuhalten, sei sehr schwierig auf dem kleinen Hof des Stiftes, zumal nicht nur die Jauernick-Buschbacher gern auf ihren Weihnachtsmarkt gehen, sondern auch viele Menschen aus Görlitz und dem Umland am vierten Advent gern ins Bergdorf kommen. "Ein Weihnachtsmarkt lebt von Glühweinduft, Bratwurst und dem Treffen mit Freunden und Bekannten", erklärt der Vereins-Chef.  Wenn das alles nicht möglich ist, bliebe keine andere Wahl, als den Weihnachtsmarkt abzusagen.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Oppacher füllt Heimat in Flaschen ab und überzeugt seine Kunden mit regionalem Mineralwasser in ausgezeichneter Qualität.

Weihnachtsmarkt ähnlich wie früher der Heiratsmarkt?

Es gab Überlegungen, den Weihnachtsmarkt entlang der Dorfstraße aufzubauen. Das wäre dann etwa so, wie es ganz früher den traditionellen Heiratsmarkt gab. Vor etlichen Jahrzehnten standen nämlich die Buden und Verkaufsstände entlang der Straße im oberen Dorf. Doch das wurde verworfen. "Im Winter geht das nicht, auch einen Toilettenwagen könnten wir bei Kälte nicht aufstellen", sagt Thomas.

Das alles zu organisieren, kostet den Verein viel Kraft und Geld. Käme dann kurzfristig die Absage des Weihnachtsmarktes, weil die dann geltenden Corona-Bestimmungen es so vorsehen, bliebe der Verein auf den Kosten sitzen. 

Wenn es im kommenden Jahr möglich ist, Weihnachtsmärkte ohne Corona-Pandemie durchzuführen, dann wird der Dorfverein 2021 den Jubiläums-Weihnachtsmarkt in der Kulisse des St. Wenzeslaus' Stiftes nachholen. "Wer jetzt schon für die beliebte Wichtel-Tombola gebastelt und gewerkelt hat, kann die Sachen bestimmt im nächsten Jahr zur Verfügung stellen", sagt Christian Thomas. 

Kommune wollte Reichenbacher Markt organisieren

Wer nun hoffte, anstelle des Weihnachtsmarktes in Jauernick-Buschbach den kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt in Reichenbach genießen zu können, wird enttäuscht. Auch der ist abgesagt. 

Erstmals sollte die Stadt Reichenbach als Veranstalter des Weihnachtsmarktes auftreten.  Daraus wird nun nichts. Der Mehrheit der Stadträte ist ein Weihnachtsmarkt in Corona-Zeiten zu unsicher. Die Stadt müsste ein Hygienekonzept beim Gesundheitsamt vorlegen und würde bei Verstößen gegen das Konzept in die Haftung genommen. Bislang organisierte eine Arbeitsgruppe und nicht die Kommune den Weihnachtsmarkt rund um die evangelische St. Johanneskirche. Die Arbeitsgruppe gibt es seit diesem Jahr nicht mehr. Darüber informiert Bürgermeisterin Carina Dittrich.

Der Weihnachtsmarkt in Reichenbach/OL fällt 2020 aus.
Der Weihnachtsmarkt in Reichenbach/OL fällt 2020 aus. © Archivfoto: Constanze Junghanß

Stadträte tun sich schwer

Im Stadtrat fand sich keine Mehrheit für die Organisation des Weihnachtsmarktes unter Corona-Bedingungen. „Für mich ist das ein Risiko, welches nicht abwägbar ist“, begründete etwa CDU-Mitglied André Maywald. Auch Uwe Thomas von der Reichenbacher Unabhängigen Bürgerinitiative (Urbi) sprach sich dafür aus, den Weihnachtsmarkt zu lassen. 

Der Vorschlag der Bürgermeisterin, stattdessen eine Nikolauswanderung mit Stationen an den Kirchen, im Freibad, bei der Feuerwehr, den Schulen und der Tagespflege zu organisieren, wurde abgelehnt. Das sei  keine Alternative zum Weihnachtsmarkt, sagt Urbi-Mitglied Lutz Steglich. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass aufgrund von Corona solche Veranstaltungen abgesagt werden, sei groß, der Organisationsaufwand aber hoch, war man sich im Stadtrat einig. Und so  enthielten sich vier Stadträte bei der Abstimmung, zwei AfD-ler waren dafür, dass die Stadt als Veranstalter auftritt. Doch die Mehrheit der Räte entschied, dass es 2020 keinen Weihnachtsmarkt gibt.

Die Initiatoren des Reichenbacher Adventskalenders Margit Neugebauer und Monika Krause am Eingang zum Reichenbacher Weihnachtsmarkt. Den Kalender gibt es dieses Jahr nicht. Das Foto stammt aus dem Jahr 2011.
Die Initiatoren des Reichenbacher Adventskalenders Margit Neugebauer und Monika Krause am Eingang zum Reichenbacher Weihnachtsmarkt. Den Kalender gibt es dieses Jahr nicht. Das Foto stammt aus dem Jahr 2011. © Archivfoto: Trenkler

Keine Adventstürchen

Gestrichen ist in diesem Jahr auch die Aktion der Adventstürchen in Reichenbach. Eine private Initiative hatte das die letzten Jahre im Dezember organisiert und Firmen  eingebunden. Jeden Tag wurde ein anderes Türchen mit Überraschungen geöffnet. Das kam bei den Reichenbachern gut an.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz