merken
PLUS Großenhain

Der Weihnachtsmann im Stadtrat

Der "gute Alte" überraschte im Großenhainer Schloss mit kleinen Geschenken. Und forderte zu einer musikalischen Premiere auf.

Der Weihnachtsmann machte den Großenhainer Stadträten am Dienstag eine kurze Aufwartung.
Der Weihnachtsmann machte den Großenhainer Stadträten am Dienstag eine kurze Aufwartung. © Foto: Thomas Riemer

Großenhain. Noch bevor Oberbürgermeister Sven Mißbach sein "Glöckchen" zur Eröffnung der letzten Stadtratssitzung am Dienstag schwingen konnte, meldete seltener Besuch an der Tür pochend seine Ambitionen an. Weil in diesem Jahr ein traditioneller Abschluss des Sitzungsjahres mit einem ungezwungenen Beisammensein nicht möglich ist, hatte die Verwaltung kurzerhand den Weihnachtsmann für einen Auftritt verpflichtet - natürlich maskiert. Der hatte für jeden Stadtrat eine kleine Süßigkeit im Sack und forderte danach zum Singen eines Weihnachtsliedes auf. Eine Premiere in Großenhain: Erstmals wurde beim Singen von "O Tannenbaum" ein Mund-Nasen-Schutz getragen. Der ist momentan Pflicht. Einzige Ausnahmen sind bei Wortmeldungen von Stadträten, -verwaltung bzw. Besuchern gestattet.

Weiterführende Artikel

Corona: Mehr Großenhainer erkrankt

Corona: Mehr Großenhainer erkrankt

Maskenpflicht auf dem Frauenmarkt: Stadtväter appellieren an die Einwohner, den Schutz zu tragen.

Und falls jemand doch seine Maske "vergessen" hat, für den hatte OB Mißbach eine eiserne Reserve in der Tasche. Am Dienstag profitierte AfD-Stadtrat Karlheinz Thielsch davon, von Beruf Busfahrer. Der Rathauschef schenkte ihm einen Mund-Nasen-Schutz. "Garantiert unbenutzt", fügte er hinzu. (rt)

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Mehr zum Thema Großenhain