merken
Zittau

Hier legen Kinder gerade Steine aufs Gleis

Zwei Jungs haben an der Neiße-Bahnbrücke bei Hirschfelde ein gefährliches Spiel getrieben. Doch den beiden wird keine Strafe drohen.

Das Foto hat ein Beamter gemacht, als er und sein Kollege die beiden Jungs auf frischer Tat erwischten.
Das Foto hat ein Beamter gemacht, als er und sein Kollege die beiden Jungs auf frischer Tat erwischten. © Bundespolizei

Eine Streife der Bundespolizei hat am Freitag zwei polnische Kinder erwischt, als sie gegen 13 Uhr kurz hinter der Neiße-Bahnbrücke bei Hirschfelde mehrere Schottersteine auf das Gleis legten. Das berichtet Sprecher Alfred Klaner. "Nur unweit davon überfuhr kurz zuvor ein Zug mehrere Schottersteine", berichtet er. Ein weiterer Zug  konnte noch rechtzeitig halten und der Fahrzeugführer die Steine wegräumen. 

Weiterführende Artikel

25 Euro Strafe! Zu Fuß auf der Bahnbrücke

25 Euro Strafe! Zu Fuß auf der Bahnbrücke

Die Bundespolizei hat einen Polen erwischt, der den Neiße-Übergang bei Hirschfelde als Abkürzung nutzen wollte. Es ist nicht das erste Mal.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr. Allerdings konnte die Streife keine weiteren Maßnahmen gegen die etwa 12 Jahre alten Kinder treffen. Der Grund: Der Tatort befindet sich auf polnischem Gebiet. Deshalb nahmen die Beamten Kontakt zu den Kollegen auf der anderen Seite der Neiße auf, die nun die weiteren Ermittlungen führen.  Dabei wird wohl auch geprüft, ob die beiden Jungs für weitere ähnlich gelagerte Taten an der Stelle verantwortlich sind. Erst im Mai lag ein Ersatz-Signalkabel auf dem Gleis, das ein Zug überfuhr und dabei durchtrennte.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Eine Strafe erwartet die Kinder dennoch nicht. Da sie nicht strafmündig sind, werden die Erziehungsberechtigten in Haftung genommen.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau