Hoyerswerda
Merken

Start für eigene Handwerkertruppe

Die Wohnungsdienstleistungs- gesellschaft mbH Hoyerswerda (WDH) nimmt die Arbeit auf und startet mit acht Handwerkern.

 3 Min.
Teilen
Folgen
WH- und WDH-Geschäftsführer Steffen Markgraf (r.) begrüßt die neuen Mitarbeiter.
WH- und WDH-Geschäftsführer Steffen Markgraf (r.) begrüßt die neuen Mitarbeiter. © Foto: Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda

Hoyerswerda. Jahr für Jahr setzt die Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda 500 bis 550 Wohnungen instand. Dies reicht von kleinen malermäßigen Verschönerungsarbeiten bis hin zu umfangreichen Arbeiten, wenn nach jahrzehntelanger Nutzung der erste Mieterwechsel ansteht.

Jedes Jahr investiert die WH mehr als 4 Millionen Euro in die Instandsetzung von Leerwohnungen. Die Rahmenbedingungen dafür haben sich in der Vergangenheit enorm geändert, heißt es seitens des Großvermieters. Die Belastungen der Handwerksfirmen durch die gestiegene Nachfrage aus dem Privatkundenbereich, stetig steigende Materialpreise, Fachkräftemangel im Handwerkerbereich, Materialengpässe, mangelnde Ergebnisse bei Ausschreibungen von Handwerkstätigkeiten und vieles andere mehr beeinflussen die flexible, termingerechte und qualitative Bereitstellung von Wohnungen für Interessenten

Viele Gründe führten vor mehreren Jahren dazu, Überlegungen für eine „eigene Handwerkertruppe“ weiter zu verfolgen, schildert WH-Geschäftsführer Steffen Markgraf. Ein langfristiges Konzept mündete in einer Machbarkeitsstudie und ein langwieriger Prozess wurde gestartet. Grundsatzentscheidungen, Ausarbeitung von Verträgen, Ausschussarbeit in der Verwaltung und im Stadtrat, Genehmigungen durch Behörden, Gründung einer Gesellschaft mit Eintragung im Register, Einstellung von Handwerkern (aus mehr als 120 Bewerbungen) und Anschaffung von Werkzeugen, Arbeitsmitteln und Material, stellten eine große Herausforderung für die WH dar, die neben dem Tagesgeschäft zu absolvieren war.

Die Begrüßung der acht neuen Mitarbeiter, darunter ein Rückkehrer, fand im Rahmen einer großen Mitarbeiterrunde von etwa 60 WH-Mitarbeitern statt. Die Handwerker werden genauso wie die Messdienst-Mitarbeiter an ihrer grün-schwarzen Kleidung mit dem WH-Logo zu erkennen sein. „Ein weiterer wichtiger Schritt“, führt der Geschäftsführer aus, „damit wir erkennbar in den Quartieren für unsere Mieterinnen und Mieter präsent sind.“

Das Team der Wohnungsdienstleistungsgesellschaft mbH Hoyerswerda (WDH) umfasst zur Gründung acht Handwerker. Dabei werden drei Vorarbeiter für die Gewerke Maler, Fußbodenleger, Heizung und Sanitär sowie Tischler zukünftig die Arbeiten, in den durch die WDH instand zusetzenden Leerwohnungen, koordinieren und selbst mitarbeiten. Vervollständigt wird die Mannschaft durch fünf Gesellen, so dass jedes Gewerk mit zwei Handwerkern startet. Steffen Markgraf berichtet unter anderem, „vergessen wir nicht, dass wir auch für unsere Stadt etwas Gutes tun, so konnten wir in der Runde einen Rückkehrer begrüßen“.

Vor einigen Tagen begannen die ersten handwerklichen Arbeiten in den Wohnungen. Einen Eindruck zum Zielbild verschafften sich die Herren bei einer Vor-Ort-Besichtigung. Nach einer 40 Jahre alten, aufwendig zu renovierenden Leerwohnung ging es zu einer Vorabwohnung. Diese bereits instandgesetzte Leerwohnung strahlt in hellen Farben, eine zeitgemäße moderne Ausstattung lädt nach Überzeugung des Unternehmens zum sofortigen Bezug ein. „Wir wünschen Ihnen einen guten Start“, so WH- und WDH-Geschäftsführer Steffen Markgraf zum Abschluss der Begrüßungsrunde. (red/US)