merken

Weißwasser

Hund tot aufgefunden: War es ein Wolf?

In Weißkeißel hat eine Frau ihren Hund tot hinter dem Grundstück gefunden. Das Kontaktbüro "Wolfsregion Lausitz" ermittelt.

Hat ein Wolf einen Hund getötet?
Hat ein Wolf einen Hund getötet? © dpa

Weißkeißel. In Ostsachsen nahe der Grenze zu Polen hat eine Frau ihren Hund tot hinter ihrem Grundstück gefunden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, könnte das Tier in Weißkeißel (Landkreis Görlitz) von einem Wolf getötet worden sein. Das Kontaktbüro "Wolfsregion Lausitz" habe Untersuchungen dazu aufgenommen. 

Inzwischen beschäftigt sich auch das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie mit dem Fall. In einer Mitteilung vom frühen Abend heißt es: "Die Begutachtung der Situation vor Ort weist darauf hin, dass der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann." 

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Der Kadaver des toten Hundes wurde zur weiteren Untersuchung zum Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gebracht.  Gen-Untersuchungen sollen weiten Aufschluss bringen. An dem Institut werden auch alle toten Wölfe aus Deutschland untersucht.

Um den Fundort des toten Hundes wurden vom Landesamt automatische Wildkameras  für den Fall aufgestellt, dass das Tier noch einmal zurückkommt. Der Hund wurde in der Nacht zum Mittwoch auf dem Feld hinter dem Grundstück seines Besitzers getötet. Die Besitzer sahen dort am Morgen ein Tier, das sie als wolfsähnlich beschrieben. (SZ/dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wolfsriss bei Wohla

Ein Prietitzer Schafhalter verlor in der Nacht zu Dienstag fünf Altschafe und ein Lamm. War der Zaun zehn Zentimeter zu kurz?


Kostenlose Hotline für die Meldung von Nutztierrissen sowie toten und verletzten Wölfen: 0800/5550666

Wer einen Wolf sieht, meldet sich bitte bei: Fachstelle Wolf; Tel.: 0352426318201; E-Mail: [email protected]

oder LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und Forschung; Tel.: 03572757762; E-Mail: [email protected]