merken

Leben und Stil

Ikea ruft Reise-Trinkbecher zurück

Weil "Troligtvis" mit Chemikalien belastet sein könnte, nehmen die Schweden den Becher aus dem Programm.

Ikea-Kunden sollten den  Becher "Troligtvis" nicht benutzen.
Ikea-Kunden sollten den Becher "Troligtvis" nicht benutzen. © PR/dpa

Ikea ruft wegen möglicher Chemikalien-Belastung einen Reise-Trinkbecher zurück. Das Möbelhaus bittet Kunden, die den Becher "Troligtvis" mit der Bezeichnung "Made in India" gekauft haben, diesen nicht mehr zu verwenden. 

Zur Begründung hieß es in der Mitteilung vom Mittwoch: "Aktuelle Tests haben gezeigt, dass die vorgeschriebenen Grenzwerte freigesetzter Chemikalien unter Umständen überschritten werden."

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Es geht um Dibutylphthalat (DBP) - einen Stoff, der nach Vorgaben von Ikea nicht in Produkten mit Kontakt zu Lebensmitteln vorkommen soll. Der Becher wurde seit Oktober 2019 verkauft und nun aus dem Sortiment genommen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Aufschnitt

Noch immer ist unklar, welche Betriebe genau mit Wurst des hessischen Herstellers Wilke beliefert wurden. Jetzt werden weitere Namen bekannt.

Symbolbild verwandter Artikel

Sturzgefahr: Ikea ruft Wickeltisch zurück

Es seien drei Vorfälle gemeldet worden, bei denen Kleinkinder vom Tisch "Sundvik" gefallen seien, so der Konzern.

Kunden, die ihn gekauft haben, sollen ihn zurückbringen und bekommen auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück. Man rufe den Becher vorsorglich zurück, "obwohl das Risiko sehr gering ist, dass es zu einer unmittelbaren negativen Auswirkung auf die Gesundheit kommt", hieß es in der Mitteilung. (dpa)