merken
PLUS Kamenz

Pulsnitz: Neues Baugebiet am Hempelberg

Gartenbesitzer wollen auf ihrem Land Eigenheime bauen. Wie das aussehen soll, können sich Interessierte bald anschauen.

Blick zum geplanten Baugebiet am Hempelberg in Pulsnitz. Privatleute haben die Bebauung in diesem Bereich angeregt.
Blick zum geplanten Baugebiet am Hempelberg in Pulsnitz. Privatleute haben die Bebauung in diesem Bereich angeregt. © René Plaul

Pulsnitz. Anfragen nach einem Bauplatz für ein Eigenheim gibt es immer wieder. Auch Pulsnitz ist als Wohnstandort begehrt, gelangt man doch von der Kleinstadt aus ganz schnell nach Dresden oder auf die Autobahn. „Die Nachfrage ist groß“, bestätigt der Pulsnitzer Bauamtsleiter Kay Kühne auf Nachfrage von Sächsische.de. Doch nicht immer ist es möglich, ein großes Gebiet am Stadtrand zur Wohnbebauung auszuweisen. „Die Lage inmitten eines Landschaftsschutzgebietes setzt oft sehr enge Grenzen“, sagt die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke (parteilos).

Aus diesem Grund startete die Stadt bereits vor zwei Jahren eine besondere Initiative: Wer privat über Land verfügt und dieses gegebenenfalls bebauen will, solle auf die Verwaltung zukommen. Denn nur mit einem entsprechenden Bebauungsplan kann dann auch losgelegt werden. Die Stadt muss das Okay für eine Bebauung geben und dazu entsprechende Beschlüsse fassen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Aus Gartenland soll Bauland werden

Ein Beispiel dafür ist der sogenannte Hempelberg. Dort befinden sich mehrere Kleingärten, die alle in Privatbesitz sind. Drei Eigentümer haben gegenüber der Stadt den Wunsch geäußert, dort Eigenheime zu errichten. Sie stießen auf offene Ohren, und so beschloss der Stadtrat bereits vor reichlich einem Jahr, dass aus dem Gartenland Bauland werden kann.

„Uns geht es vor allem darum, die Bürger von Beginn an an dem Verfahren zu beteiligen, um auftauchende Probleme berücksichtigen zu können“, erklärt die Bürgermeisterin. Bezahlen müssen die Bürger die Erstellung des Planes selbst. Die Stadt schafft lediglich Baurecht.

Neun Gebäude sind am Hempelberg möglich

Das neue Wohngebiet „Hempelberg“ umfasst eine Fläche von rund 5.000 Quadratmetern, verteilt auf acht Flurstücke. Maximal der Bau von neun Gebäuden ist dort möglich. Am ersten Entwurf des Bebauungsplans wurden bereits in Abstimmung mit den Grundstückseigentümern und verschiedenen Behörden Änderungen vorgenommen. Ein Grund ist der nahegelegene Sportplatz und die damit verbundenen eventuell auftretenden Lärmbelästigungen. Demnächst soll der Bebauungsplan ausgelegt werden, dann können Interessenten ihn einsehen.

Das Bauvorhaben Hempelberg ist übrigens nicht das erste, bei dem die Stadt Privatleute bei ihrem Wunsch nach einem Eigenheim unterstützt. „Wir haben schon einige solcher Pläne mit vorangetrieben“, weiß Bauamtsleiter Kay Kühne. „Nun liegt der Erfolg des weiteren Verlaufes in den Händen der Eigentümer“, ergänzt Barbara Lüke. Und: Auch künftig werde die Stadt derartige Verfahren wohlwollend begleiten.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz