merken
PLUS Kamenz

Großröhrsdorf: Erneut Streik bei Kaufland

Die Gewerkschaft Verdi fordert höhere Löhne im Handel. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, startet sie Aktionen - auch in der Kamenzer Gegend.

Mitarbeiter der Kaufland-Filiale in Großröhrsdorf streiken an diesem Freitag.
Mitarbeiter der Kaufland-Filiale in Großröhrsdorf streiken an diesem Freitag. © Archivfoto: Matthias Schumann

Großröhrsdorf. Anlässlich der aktuellen Tarifverhandlungen im deutschen Einzelhandel organisiert die Gewerkschaft Verdi am heutigen Freitag an einigen Standorten Streiks. Auch Mitarbeiter der Kaufland-Filiale in Großröhrsdorf nehmen daran teil. Dennoch hat die Filiale regulär geöffnet. Darüber informiert das Unternehmen und betont, Kunden könnten wie gewohnt ihre Einkäufe tätigen.

Streiks seien eine legitime Möglichkeit für Arbeitnehmer, ihre Forderungen zum Ausdruck zu bringen. Die Schwarz Gruppe, zu der Kaufland gehört, respektiere das, teilt sie mit. Bereits am Donnerstag war Kamenz von der Streikaktion betroffen. Mitarbeiter der Kaufland-Filialen an der Willy-Muhle-Straße und An der Windmühle waren in den Ausstand getreten. Dennoch war auch dort regulär geöffnet.

Anzeige
Der kaufmännische Blick
Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Schon Anfang Juli traten Mitarbeiter in den Ausstand

Verdi hatte die Streiks im Einzelhandel angekündigt. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Tariflöhne und Gehälter um 4,5 Prozent. Die Arbeitgeber würden derzeit insbesondere Verhandlungen über die Angleichung der Tarif-Laufzeiten Ost an West und über einen Mindestlohn von 12,50 Euro ablehnen.

Unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen wolle die Schwarz-Gruppe, zu der neben Kaufland und auch Lidl gehört, den Lohn rückwirkend ab Juni 2021 um drei Prozent erhöhen, kündigt der Konzern an.

Es sind nicht die ersten Streiks bei Kaufland in Großröhrsdorf und Kamenz. Bereits Anfang dieses Monats waren dort Mitarbeiter in den Ausstand getreten. (SZ)

Der Beitrag wurde am 23. Juli um 11.45 Uhr aktualisiert.

Mehr zum Thema Kamenz